Archiv des Autors: fsk

Der Atem des Meeres

 

ein Film von Pieter-Rim de Kroon.

 

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

 

DER ATEM DES MEERES – ein poe­ti­scher Kinodokumentarfilm über das beein­dru­cken­de Universum des größ­ten Marschlandes der Welt: das Wattenmeer. Im Rhythmus von Ebbe und Flut erzählt DER ATEM DES MEERES vom Wattenmeer, von den Menschen und der Natur, die die­se außer­ge­wöhn­li­che Region for­men. Von Den Helder in den Niederlanden über die ost­frie­si­schen Küsten bis nach Skallingen in Dänemark erstreckt sich eine Ansammlung von Inseln und Gemeinden, wovon jede ihren eige­nen Charakter, ihre eige­nen Besonderheiten hat. Doch sie alle gehö­ren zum Wattenmeer, das seit 20 Jahren den Titel UNESCO-Weltnaturerbe trägt.
Ständig wech­seln­des Licht, Nebel, und Wind ver­än­dern die Landschaft und Lebensräume von Seehunden, Krabben und Flundern. Das kom­ple­xe Binnensystem, mit sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Flora und Fauna birgt unzäh­li­ge Geschichten und ein­zig­ar­ti­ge Lebensformen, deren Entdeckung DER ATEM DES MEERES erleb­bar macht.
Mal rich­tet sich der Blick auf klei­ne Details, mal auf das gro­ße Ganze. Zugvögel und Touristen, die jedes Jahr kom­men und gehen, die Veränderung der Farbgebung von Watt und Wasser und der fas­zi­nie­ren­de Wechsel der Gezeiten sind ein sich wie­der­ho­len­der Zyklus.
DER ATEM DES MEERES ist ein poe­ti­scher Kinodokumentarfilm, der eine Region vol­ler Gegensätze zeigt. Das Wattenmeer ist geprägt von Stille und Sturm, Leben und Tod und natür­lich vom Ein- und Ausatmen des Meeres, dem bestim­men­den Faktor, nach dem sich alles richtet.

 

 

 

 

Credits:

 

NL/DE 2020, 105 Min.,
Regie: Pieter-Rim de Kroon
Kamera: Victor Dekker
Schnitt: Erik Disselhoff

 

Trailer:

 

 

nach oben

Der Masseur

ein Film von Malgorzata Szumowska. Ab 26.8. im fsk (und bei filmpolska).

[Credits] [Termine] [Trailer]

In einer anony­men pol­ni­schen Villensiedlung beglückt ein ukrai­ni­scher Masseur sei­ne KundInnen nicht nur mit sei­nen hei­len­den Händen. Er wird zu einer Art Guru für die spi­ri­tu­ell obdach­lo­sen und nicht nur sexu­ell frus­trier­ten Neureichen. Małgorzata Szumowska (DIE MASKE) und Michał Englert erzäh­len von einer pol­ni­schen Gegenwartsgesellschaft, die ihre Identität ver­lo­ren hat. Weltpremiere im Wettbewerb des Filmfestivals von Venedig!

Der Oscarkandidat von Polen für 2021. Die Süddeutsche schreibt dazu: „Man weiß irgend­wann nicht mehr, wor­auf der Film hin­aus will, aber da kann man sich ihm schon nicht mehr entziehen“.

Hypnosekino auf sub­ti­le und humor­vol­le Art und Weise.

Credits:

OT: ŚNIEGU JUŻ NIGDY NIE BĘDZIE – Never Gonna Snow Again
PL/DE 2020, 104 Min., poln. OmU
Regie & Buch: Małgorzata Szumowska & Michał Englert
Kamera: Michał Englert P.S.C.
Schnitt: Jaroslaw Kaminski, Agata Cierniak
mit: Alec Utgoff, Maja Ostaszewska, Agata Kulesza, Lukasz Simlat, Weronika Rosati, Katarzyna Figura, Andrzej ChyraLänge: 115 Minuten

Trailer:
nach oben

Die Dohnal

ein Film von Sabine Derflinger.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

November 1979. Parteitag der SPÖ, Villach, 23 Uhr. Johanna Dohnal gibt ihr ers­tes Interview als Frauenstaatssekretärin. Ein ORF-Journalist kommt gleich zur Sache. „Was ist das für ein Gefühl?“, will er wis­sen. Sie ant­wor­tet schnell und direkt: „Überhaupt kein Gefühl im Moment. Außer, dass es hier sehr heiß ist.“ Doch er lässt nicht locker: Ob sie sich als Frau wie jeder ande­re Staatssekretär auch füh­len wer­de? „Ich weiß über­haupt nicht, wie sich ein Staatssekretär fühlt. Ich glau­be, so wie jeder ande­re Mensch auch. Aber die Frauenfrage ist eine gesell­schafts­po­li­ti­sche und nach mei­ner Auffassung kei­ne Frauenfrage.“

Und damit zeigt die ehe­ma­li­ge, ers­te öster­rei­chi­sche Frauenministerin klar ihren Standpunkt. Sie will sich nicht in eine Ecke drän­gen las­sen. Der Kampf für Frauenrechte ist für sie gleich­be­deu­tend mit dem Kampf für eine Gesellschaft mit mensch­li­chem Antlitz. Als unehe­li­ches Kind einer ledi­gen Mutter arbei­te­te sie sich aus armen Verhältnissen im Nachkriegsösterreich in der sozia­lis­ti­schen Partei hoch. Bei der Grossmutter auf­ge­wach­sen fühl­te sie sich als Außenseiterin. Die Freiheit jen­seits von Normen zu den­ken und zu füh­len, behält sie selbst nach ihrem Aufstieg in der öster­rei­chi­schen Politik bei.

Ihre Bestellung in den 1970er Jahren unter Bruno Kreisky war damals eine Sensation. Ihre früh­zei­ti­ge Abberufung gegen ihren Willen durch die eige­ne Partei eigent­lich ein Skandal. Denn nach sechs­zehn Jahren Regierungstätigkeit hat­te sie ihren Schwung nicht ver­lo­ren. Trotzdem wur­de sie im März 1995 von Kanzler Franz Vranitzky aus dem Amt gedrängt. Geblieben sind ihre Errungenschaften, die heu­te oft­mals wie­der zur Diskussion ste­hen, was den Film zusätz­lich bri­sant macht. Dabei ver­blüfft nach wie vor die Fülle an Initiativen, Gesetzen, Regelungen und Einrichtungen, die direkt auf ihre Initiative zurück­ge­hen. Das reicht von der Einführung der Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe über die Anrechnung von Kindererziehungszeiten für die Pension bis zu den ers­ten Frauenhäusern und einem Gesetz gegen sexu­el­le Belästigung am Arbeitsplatz.

Vor dem Hintergrund patri­ar­chal gepräg­ter Machtverhältnisse bün­del­te die femi­nis­ti­sche Visionärin die Kräfte aller öster­rei­chi­schen Frauenorganisationen, von der Katholischen Frauenbewegung bis zur Aktion Unabhängiger Frauen, um öffent­li­chen Druck für gemein­sa­me Anliegen zu erzeu­gen. So setz­te sie die Gründung und dau­er­haf­te Finanzierung der Wiener Frauenhäuser durch. Sabine Derflingers berüh­ren­de Doku spie­gelt das poli­ti­sche Klima des Landes bis hin zum neo­li­be­ra­len Umschwung treff­lich. Mitreißend bebil­dert die Grimme-Preisträgerin den wei­ten Weg den Johanna Dohnal im Kampf gegen alle Widerstände und Männerbünde gehen muss­te. Ein Stück leben­di­ge, inspi­rie­ren­de Frauengeschichte, die den Blick schärft.

Luitgard Koch | programmkino.de

Credits:

AT 2019, 104 Min.,
Regie: Sabine Derflinger
Drehbuch: Sabine Derflinger
Kamera: Christine A. Maier, Eva Testor
Schnitt: Niki Mossböck
mit: Annemarie Aufreiter, Johanna-Helen Dohnal, Ingrid Dohnal, Sonja Ablinger, Ferdinand Lacina, Elfe Semotan, Trautl Brandstaller, Brigitte Ederer, Hanna Herbst, Julia Herr, Käthe Kratz, Alice Schwarzer.

Trailer:
nach oben

Gunda

ein Film von Victor Kossakovsky. Ab 18.8. im fsk.

[Credits] [Termine] [Trailer]

Gunda ist die Protagonistin die­ses doku­men­ta­ri­schen Triptychons in mil­dem Schwarz-Weiß. Sie küm­mert sich um ihre Kleinen und geht mit ihnen auf Entdeckungsreise, dann zieht sie sich zurück und schöpft Kraft. Vorsichtig nähert sie sich der Kamera. Weiß sie um ihr Schicksal? Was mag sie den­ken? Von uns hal­ten? Gunda ist eines von meh­re­ren hun­dert Millionen Schweinen, die den Planeten bewoh­nen; dazu kom­men noch eine Milliarde Rinder, im Film ver­tre­ten durch zwei anmu­tig muhen­de Kühe, sowie über 20 Milliarden Hühner, hier ein sich durch die Welt tas­ten­des ein­bei­ni­ges Huhn. Im Schlamm wüh­len­de, Fliegen ver­scheu­chen­de und Würmer suchen­de Held*innen – Filmessayist Victor Kossakovsky ist und bleibt rigo­ros: Nach die­sem Film sei Fleischkonsum aus­ge­schlos­sen. Seine Empörung über die igno­ran­te Menschheit im Allgemeinen und die Entwürdigung die­ser Lebewesen im Konkreten lässt er in eine kon­zep­tu­ell mini­ma­lis­ti­sche, visu­ell aber umso ful­mi­nan­te­re Meditation flie­ßen. Gunda ist ein Intimporträt. Eine Intervention in Form der Bescheidenheitsgeste. Ein Film, der den Underdogs majes­tä­ti­sche Größe gibt. Und uns nach­denk­lich macht. Zumindest das.

Credits:

NO/US 2020, 93 Min. ohne Dialog
Regie: Victor Kossakovsky
Buch: Victor Kossakovsky, Ainara Vera
Kamera: Egil Håskjold Larsen, Victor Kossakovsky
Schnitt: Victor Kossakovsky, Ainara Vera


Trailer:
GUNDA | Offizieller Trailer
nach oben

Alles ist Eins. Ausser der 0

ein Film von Klaus Maeck und Tanja Schwerdorf.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Sie waren Aktivisten, Spione, Genies im Umgang mit dem Computer: Die Hacker des Chaos Computer Clubs waren die Aufklärer in einer Zeit, in der die Computertechnik für Viele ein Fremdwort war – zumin­dest aber ein Buch mit sie­ben Siegeln, das inmit­ten eines böh­mi­schen Dorfs lag. Die Mitglieder des CCC zeig­ten dar­um auch mit wenig Aufwand, wo die Tücken in der fort­schrei­ten­den com­pu­te­ri­sier­ten Welt lagen. Das Passwort einer Sparkasse errie­ten sie ein­fach, indem sie als ers­tes die Telefonnummer des Benutzers aus­pro­bier­ten. Das Ergebnis war korrekt.

Am Anfang des CCC stand Wau Holland, Deutschlands ers­ter digi­ta­ler Bürgerrechtler. Er grün­de­te den Club, mach­te mit spek­ta­ku­lä­ren Hacks auf sich auf­merk­sam. Er stand für den unge­hin­der­ten sozia­len Austausch mit den Mitteln der Technik, einer Digitalisierung, die Heilsbringer sein konn­te, die aber auch immer mit Gefahren ver­bun­den war, wenn der sozia­le Zusammenhalt der Gesellschaft dadurch unter­mi­niert wurde.

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ dringt in die­se Frühzeit des CCC ein, zeich­net dabei aber auch ein Bild der dama­li­gen Republik, in der Hausdurchsuchungen beim Chaos Computer Club statt­fan­den, nach­dem die­ser den deut­schen Geheimdienst, aber auch die ent­spre­chen­den Firmen auf Sicherheitslücken auf­merk­sam machten.

Das ist ein Teil des Films, ein ande­rer ist, dass er zwar von der Vergangenheit erzählt, aber für die Gegenwart wich­tig ist. Weil er zeigt, dass die gro­ßen Fragen unse­rer Gesellschaft schon damals gedacht wur­den – wenn auch die meis­ten die Gedanken von Wau Holland igno­rier­ten. Dabei war es visio­när, was hier gesagt und getan wur­de. Indem die heu­ti­ge Dynamik des Internets vor­weg­ge­nom­men wird, in der Meinung sehr schnell auch zur Waffe wer­den kann – oder man sich durch sie zum Ziel macht.

Die Gesellschaft ist auch wegen der Bestrebungen des CCC offe­ner gewor­den. Nach dem Tschernobyl-Gau waren es die Aktivisten des CCC, die Informationen offen­leg­ten, die offi­zi­el­le Stellen lie­ber ver­schwie­gen. Sie waren es auch, die Desinformation als sol­che ent­tarn­ten. Das macht die Geschichte des CCC auch span­nend wie einen Thriller, mit allem, was dazu gehört. Spionage, Geheimdienste, Mordkomplotte – und das alles in einer sich rasant ändern­den Welt, ande­ren logi­schen Endpunkt wir heu­te leben. Umso wich­ti­ger ist es, den Blick auf die Anfänge zurück­zu­wer­fen, auch, um zu ver­ste­hen, wie wir dort anka­men, wo wir sind. Eine fas­zi­nie­ren­de Geschichtsstunde.

Peter Osteried | programmkino.de

Credits:

Deutschland 2020, 90 Min. dt.O.m.engl.U.
Regie + Drehbuch: Klaus Maeck, Tanja Schwerdorf
Darsteller: Peter Glaser, Wau Holland, Linus Neumann


Trailer:
nach oben

Dok-Termin

Unsere Dokfilmwoche, die ins­ge­samt sechs­mal jeweils Ende August statt­fand, ist vor­erst Geschichte. Sie wur­de von uns über­ar­bei­tet, zer­stü­ckelt und neu zusammengesetzt.

Herausgekommen ist Dok-Termin- 12 beson­de­re Dokumentarfilme ver­tei­len sich aufs Jahr. Jedes Werk wird zwei­mal zu sehen sein, im fsk-Kino und in einem wei­te­ren Kino der Indiekino-Gruppe. Gespräche mit den Macher*innen, Diskussionen, Einführungen und was sich sonst zur Unterstützung oder Weiterführung anbie­tet, ergän­zen die Veranstaltungen.

Das Programm ist nicht auf bestimm­te Themen, Formen oder Inhalte ausgerichtet.

Die geplan­ten Filme las­sen Zusammenhänge in neu­em Licht erschei­nen. Die gesam­te Haltung, wie Empathie und Umgang mit Protagonist*innen, der gewähl­te Blickwinkel ent­schei­den über ihre Relevanz. Wir freu­en uns über Angebote zum Dialog, oder die Einladung, beim Zuschauen eige­ne Bilder zu for­men sowie über die essay­is­ti­sche Annäherung an ein Thema.

Besondere und indi­vi­du­el­le Geschichten, die unauf­dring­lich auf einen kom­ple­xen äuße­ren Kosmos

wei­sen, sind gefragt, aber in der Umkehrung auch eine freie und wei­te Erzählung, in der sich der/die Einzelne wie­der­fin­det. Die Filme gehen vom Großen, Weiten ins Detail und las­sen vom Persönlichen, engen Rahmen aufs Allgemeine schlie­ßen, regio­nal wie weltweit.

Die ursprüng­li­che Planung, ab Januar 2021 einen Film pro Monat zu zei­gen, ist pas­sé, aber

Am 11. + 12. Juli geht es end­lich end­lich los, hier die ers­ten vier:

LE CHANT DU ROSSIGNOL von Jean-Pierre und Luc Dardenne

BE 1978 60 Min. OmU Berlinpremiere

1978 lie­ßen die bei­den Filmregisseure Zeitzeugen in ihrer Nachbarschaft in Lüttich zu Wort kom­men, die wäh­rend der Zeit der Besetzung durch Nazideutschland im bel­gi­schen Widerstand aktiv waren. Das Resultat ist ein Zeugnis der Schicksale die­ser Menschen, die sich gegen den deut­schen Faschismus und für ihre Freiheit ein­setz­ten und dafür ihr Leben ris­kier­ten: sie­ben Gesichter, sie­ben Geschichten vom Widerstand.

Einführung: Marcus Seibert

1. + 2. August

OUT OF PLACE von Friederike Güssefeld

DE 2019 teilw. OmU

Der Film beginnt dort, wo „Systemsprenger“ auf­hört. Die Regisseurin beglei­tet drei als schwie­rig gel­ten­de deut­sche Jugendliche, die sich im Rahmen von „aus­lands­päd­ago­gi­schen Maßnahmen“ für Arbeiten auf Feldern und Höfen ins rumä­ni­sche Hinterland geschickt wur­den und sich dort auf ein ange­pass­tes Leben in Deutschland vor­be­rei­ten sol­len. Die ruhi­gen Bilder des First-Steps-Gewinners ver­mit­teln auch die Einsamkeit der Jungen und ihrer Sehnsucht nach Halt und Nähe.

Zu Gast: Friederike Güssefeld

21. + 22. August

NICHTS NEUES von Lennart Hüper

DE 2020 OmU Berlinpremiere

Die Crew des zivi­len Seenotrettungsschiffes „Lifeline“ sitzt schon seit meh­re­ren Wochen im Hafen von Malta fest. Nach der Rettung von über 450 Geflüchteten aus Seenot muss Kapitän Claus-Peter Reisch sich aus zu hin­ter­fra­gen­den Gründen vor Gericht ver­ant­wor­ten. Das Schiff bleibt für die Dauer des Prozesses beschlag­nahmt. Die Hoffnung auf ein schnel­les Urteil scheint immer wei­ter zu schwin­den. Doch wie ist es, auf einem Rettungsschiff fest­zu­sit­zen, wäh­rend weni­ge Seemeilen ent­fernt Menschen auf ihrem Weg nach Europa ertrin­ken? Ein Einblick in die Absurdität der euro­päi­schen Migrationspolitik.

Zu Gast: Lennart Hüper

4. + 5.9.

MEIN VIETNAM von Tim Ellrich und Thi Hien Mai

>DE 2020 OmU Berlinpremiere

Zusammen mit ihrem Co-Regisseur Tim Ellrich gibt Thi Hien Mai einen ein­fühl­sa­men Einblick in das Leben ihrer viet­na­me­si­schen Eltern, die seit über 30 Jahren in Deutschland leben. Sie zeigt, wie eng die bei­den noch mit ihrem Heimatland ver­bun­den sind und dies täg­lich mit vir­tu­el­len Karaoke-Partys, viet­na­me­si­scher Küche und Video-Telefonaten mit Verwandten auf­recht­erhal­ten. Der Vater über­wacht so auch sei­nen Hausbau in Vietnam. Er möch­te zurück­keh­ren, wäh­rend die Mutter lie­ber bei den Kindern in Deutschland blie­be. Der Film fei­er­te auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2021 Premiere.
Zu Gast: Tim Ellrich und Thi Hien Mai

DokTermin wird rea­li­siert mit Unterstützung aus Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Der Rausch

ein Film von Thomas Vinterberg.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Ein wis­sen­schaft­li­cher Selbstversuch zur Überprüfung der obsku­ren These eines nor­we­gi­schen Psychologen soll hel­fen, Bewegung in die Welt von vier Freunden, die am glei­chen Gymnasium unter­rich­ten, zurück­zu­brin­gen: der Mensch kom­me mit einem Mangel an Alkohol im Blut zur Welt und sei nur mit einem klei­nen, dafür aber kon­stan­ten Alkoholpegel in der Lage, ein erfolg­rei­ches, erstre­bens­wer­tes Leben zu füh­ren.
Was soll man sagen: das Experiment klappt bes­tens, auch zur Freude und Überraschung Nichteingeweihter über die neue Lockerheit und den Enthusiasmus der Ehemänner, Väter oder Lehrer. Aber natür­lich hat ein Mini-Dauerrausch auch sei­ne Schattenseiten.
Die Tragikkommödie des ehe­ma­li­gen Dogma-Regisseurs Vinterberg (Das Fest) wur­de viel­fach, dar­un­ter mit Europäischen Filmpreisen und dem Oscar®, ausgezeichnet.

Credits:

Druk, DK 2020, 110 Min., dän. OmU,
Regie: Thomas Vinterberg
Kamera: Sturla Brandth Grøvlen
Schnitt: Janus Billeskov Jansen
mit: Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Lars Ranthe, Magnus Millang, Maria Bonnevie


Trailer:
DRUNKANOTHER ROUND – Trailer OVdf [Schweiz]

Frühling in Paris

ein Film von Suzanne Lindon.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Suzanne ist 16 Jahre alt und scheint nicht mehr in ihre beque­me klei­ne Welt zu pas­sen. Eines Tages fällt ihr auf dem Schulweg ein gut aus­se­hen­der Mann auf, er gefällt ihr, obwohl (oder weil?) er sicht­bar älter ist als sie. Eine Liebesgeschichte, es ist ihre ers­te, beginnt.

Zweifellos beein­flusst durch das Kino von Maurice Pialat, dem Regisseur, der das Gefühlschaos in Teenagern viel­leicht am bes­ten erfasst hat, erweckt Lindon – die Tochter von Sandrine Kiberlain und Vincent Lindon ist hier Regisseurin, Autorin und Hauptdarstellerin in einem – die schüch­ter­ne jun­ge Frau, die zu klug für ihr Alter ist, mit einer berüh­ren­den und zar­ten Darstellung zum Leben.

Credits:

FR 2020, 74 Min. frz. OmU
Regie: Suzanne Lindon
Mit: Suzanne Lindon, Arnaud Valois, Frédéric Pierrot, Florence Viala


Trailer:
nach oben

Nomadland

ein Film von Chloé Zhao. 

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Fern (ein­fühl­sam ver­kör­pert von Frances McDormand) nimmt uns an der Hand auf ihrer Reise durch die USA, ins NOMADLAND. Gezwungen, in ihrem Transporter zu leben, hält sie sich mit sai­so­na­len Gelegenheitsjobs über Wasser. Mal zusam­men mit Gleichgesinnten, die wie sie in einer von Rezession gebeu­tel­ten Welt kei­nen Platz mehr fin­den. Dann wie­der ist sie allei­ne unter­wegs in den schier unend­li­chen Weiten Nordamerikas. Begleitet von der Schönheit der Landschaft. Dicht gefolgt aber auch von der Einsamkeit. Und all jenen Problemen, die ein Leben auf der Straße – nicht ohne Obdach zwar, doch ohne Haus – mit sich bringt. (Tobias Greslehner)

Credits:

USA 2020, 108 Min., engl. OmU,
Regie: Chloé Zhao
Kamera: Joshua James Richards
Schnitt: Chloé Zhao
mit: Frances McDormand, David Strathairn, Linda May, Swankie, Bob Wells


Trailer:
nach oben

Mank

ein Film von David Fincher. Am 3.+4.7. im fsk.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Hollywoodregisseur Orson Welles steht unter Druck. Sein Filmprojekt CITIZEN KANE muss so rasch wie mög­lich abge­schlos­sen wer­den, doch das Drehbuch berei­tet ihm Sorgen. Kurzerhand enga­giert er den in Hollywood als „Drehbuchreparateur“ bekann­ten Autor Mank, um mit ihm zusam­men­zu­ar­bei­ten. Der Arbeitsprozess ver­läuft aller­dings alles ande­re als rei­bungs­los. Meinungsverschiedenheiten sind an der Tagesordnung und das skan­da­lös-noto­ri­sche Verhalten des alko­hol- und spiel­süch­ti­gen Mank sor­gen für Tumulte vor und hin­ter den Kulissen.

Regisseur David Fincher (FIGHT CLUB, GONE GIRL) erzählt die tur­bu­len­te Entstehungsgeschichte von Orson Welles‘ fil­mi­schem Meisterwerk CITIZEN KANE aus der Sicht des Drehbuchautors Herman J. Mankiewicz. Der jah­re­lan­ge Streit zwi­schen dem Filmvisionär Orson Welles und dem unter­schätz­ten Mankiewicz über die Urheberschaft des oscar­ge­krön­ten Drehbuchs ist eben­so legen­där wie der Film selbst.

Gedreht im Stil des Film Noir erweckt Fincher die Goldene Ära Hollywoods authen­tisch und stil­echt wie­der zum Leben und ver­leiht gleich­zei­tig neue Einblicke in die legen­dä­re Zeit der Studiokinos. Mit hoch­ka­rä­ti­gen Schauspieler*innen wie Gary Oldman und Amanda Seyfried besetzt, gewann der Film bei der dies­jäh­ri­gen Oscarverleihung den Preis für die bes­te Kamera und für das bes­te Szenenbild.


Credits:

US 2020, 131 Min., engl. OmU
Regie: David Fincher
Kamera: Erik Messerschmidt
mit: Gary Oldman
Amanda Seyfried
Lily Collins
Tom Pelphrey
Charles Dance
Tuppance Middleton


Trailer:
nach oben