fsk für Zuhause

Seit dem 2. Juli haben wir zwar end­lich wie­der offen, aber nicht jedem fällt der Gang ins Kino so leicht wie vor dem Lock­down. Des­halb bie­ten wir all jenen, die den Kino­raum noch mei­den, einen Teil unse­res Pro­gramms als Stream an. Das fsk für Zuhau­se prä­sen­tiert alle vier Wochen eine klei­ne Aus­wahl an Fil­men, die wir im Kino gespielt haben. Wer also den ein oder ande­ren Film ver­passt hat, kann man­chen davon jetzt online nach­ho­len.

Die neue Lein­wand ermög­licht uns außer­dem, Fil­me zu zei­gen, die wir ger­ne in unser regu­lä­res Pro­gramm auf­ge­nom­men hät­ten, aus Platz­grün­den aber dar­auf ver­zich­ten muss­ten.

Dass wir jetzt ein vir­tu­el­les Kino eröff­nen, bedeu­tet jedoch nicht, dass wir glau­ben, dar­in läge die Zukunft. Wir sehen es als Ergän­zung, die nicht das bie­ten kann, was Kino aus­macht. Es ist ein Ersatz für alle, die aus den unter­schied­lichs­ten Grün­den nicht zu uns kom­men kön­nen und unser Pro­gramm ver­mis­sen.

Aller­dings bie­tet das fsk für Zuhau­se auch ganz neue Mög­lich­kei­ten:

Weil momen­tan auf­grund des Min­dest­ab­stands nur eine begrenz­te Zahl an Kar­ten ver­kauft wer­den kön­nen, sind Vor­füh­run­gen mit Gäs­ten aus dem Film­team schnell aus­ver­kauft. Für alle, die dafür kei­ne Kar­te mehr bekom­men haben, stel­len wir in Zukunft die mit­ge­film­ten Film­ge­sprä­che auf unse­re Sei­te.

Unser Online Ange­bot:

Paris Cal­li­gram­mes von Ulri­ke Ottin­ger
Wur­de durch Coro­na vor­zei­tig aus dem Pro­gramm genom­men und kann nun nach­ge­holt wer­den.

Lim­bo von Anna Sofie Hart­mann
Der ers­te Film von Anna Sofie Hart­mann, deren neu­er Film Giraf­fe gera­de läuft.

Isa­do­ras Kin­der von Dami­en Mani­vel
Hat­te nach der Kino­schlie­ßung nur ein paar Ter­mi­ne.

Film­ge­spräch mit Bet­ti­na Böh­ler
über ihren Film Schlin­gen­sief – In das Schwei­gen hin­ein­schrei­en