Neuland

neuland1

heu­te in Anwe­sen­heit der Regis­seu­rin

ein Film von Anna Thom­men

Neu­land ist ein Film, der durch gro­ße gestal­te­ri­sche Sicher­heit besticht. Er beschränkt sich in prä­zi­ser Wei­se auf den klei­nen Kos­mos einer Bas­ler Integrations-Schulklasse – und umarmt dabei die gan­ze Welt.“ – Jury des Max Ophüls Prei­ses 2014 den Film.

2 Jah­re lang beglei­te­te die Regis­seu­rin die Klas­se, im Schul­raum, aber auch aus­ser­halb der Unter­richts­zei­ten. Man sieht, wie Leh­rer Zingg sei­nen Schü­lerinnen und Schü­lern die Auf­merk­sam­keit und Ach­tung gibt, die ihnen bis­her ver­sagt blieb. Denn die jugend­li­chen Hel­den aus Afgha­nis­tan, Kame­run, Ser­bi­en und Vene­zue­la haben einen schwe­ren Weg hin­ter sich. Egal, wel­che Erfah­rung sie in ihrer Hei­mat gemacht hät­ten; geschla­gen wür­den die Schü­ler von ihm ganz sicher nicht – das stellt Chris­ti­an Zingg von Anfang an halb im Spaß klar, aber er for­de­re unmiss­ver­ständ­li­ch Dis­zi­plin ein. Die Mes­sa­ge scheint bei den 16 – 20 jäh­ri­gen Migran­ten, die erst seit kur­zer Zeit in der Schweiz leben, zumeist schlech­tes Deut­sch spre­chen, und mit der Kul­tur nicht oder wenig ver­traut sind, anzu­kom­men.  „Anna Thom­mens musik- und kom­men­tar­lo­ser Film über­zeugt mit einer Dra­ma­tur­gie, die auf künst­li­che Dra­ma­ti­sie­rung (Dra­ma­tik gibt es in der ech­ten Welt genug) eben­so ver­zich­tet wie auf Idea­li­sie­run­gen. Ein­dring­li­ch zeigt er dabei auch, wie viel auch schein­bar klei­ne Hil­fe­stel­lun­gen bewir­ken kön­nen, wenn man sie nur beharr­li­ch und kom­pe­tent betreibt.“ epd-film

CH 2013, 93 Min., neuland2

Regie & Buch: Anna Thom­men

Kame­ra: Gabriela Betschart
Schnitt: Andre­as Arn­hei­ter, Anna Thom­men

Film­web­sei­te

NEULAND Kino­trai­ler CH from Anja Dzier­sk on Vimeo.