La isla mínima

Ein Film von Alberto Rodríguez. Ab 4.8. im fsk.

Ein verschlafener Ort in Andalusien - der junge Kriminalbeamte Pedro (Raúl Arévalo) ist wenig begeistert, als er aus der Hauptstadt nach Villafranco del Guadalquivir versetzt wird. Hier teilt man ihm als Kollegen den erfahrenen, ebenfalls aus Madrid stammenden Juan (Javier Gutiérrez) zu. Man kann sich auf Anhieb nicht leiden, aber was hilft's, ein heikler Fall ist zu lösen: Zwei Schwestern im Teenageralter sind verschwunden, und am Ort zeigt kaum jemand Bereitschaft, bei den Ermittlungen zu helfen, inklusive des Vaters.
Angesiedelt in der Post-Franco-Zeit ist die Zerbrechlichkeit der neuen demokratischen Ordnung stets präsent, und auch der unausgesprochene Schweigepakt über die Verbrechen während der Diktatur spielt in den Film hinein. Die paternalistischen Hierarchien in der örtlichen Gesellschaft sind immer noch wirkungsvoll, und auch bei den beiden Ermittlern tut sich der Spalt zwischen alter und neuer Ordnung auf. Die Gegend mit ihren Lagunen und Salzsümpfen im Mündungsdelta des Guadalquivir (der internationale Titel heißt denn auch "Marshland") geben dazu den besten Hintergrund für einen Noir-Thriller, der mit seinen wunderbaren, fast surrealen Landschaftsaufnahmen eine Atmosphäre schafft, deren Bedrohlichkeit sowohl in der latenten Gewalt als auch im lähmenden Fatalismus der hiesigen Männer liegt.

»Der neue Film des spanischen Regisseurs Alberto Rodríguez, der mit zehn Goyas ausgezeichnet wurde, verbindet auf meisterhafte Weise das Trauma diktatorischer Unterdrückung und politische Aufarbeitung mit einer atmosphärischen, stimmungsvollen Inszenierung. Dazu kommen glaubhafte Darsteller und die beeindruckenden Natur-Bilder, die den Film unbedingt sehenswert machen.« Björn Schneider, programmkino.de

Spanien 2014, 105 Minuten, span. OmU
Regie: Alberto Rodríguez,
Drehbuch: Rafael Cobos, Alberto Rodríguez
Kamera: Álex Catalán
Schnitt: José M. G. Moyano
Darsteller: Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre,
Nerea Barros, Salva Reina, Jesús Castro, Manolo Solo