Out 1, noli me tangere

Ein zwölfeinhalb Stunden langer Film von Jacques Rivette. Am 20.& 21.8. in 2 Teilen im fsk.

Anläßlich des DVD-Releases gibt es bei uns eine einmalige Vorführung im Kinoformat von
Jaqcues Rivettes sehr langem (12,5 Std.) Theater-Realitäts-Improvisationsfilm u.a. mit Jean Pierre Leaud und Juliet Berto in den Hauptrollen. Er wird in 2 Teilen an einem Wochenende gezeigt:

  • 20.8.: 11:00 Out 1, noli me tangere Teil 1 – OmU (mit Pause)
  • 21.8.: 11:00 Out 1, noli me tangere Teil 2 - OmU (mit Pause)

Zwei Theatergruppen proben Stücke von Aischylos, ein taubstummer junger Mann (Jean-Pierre Léaud) zieht durch Pariser Cafés, legt Schicksalsbotschaften auf die Tische und  spielt Mundharmonika, ein Mädchen im roten Häkelponcho (Juliet Berto) betrügt in einem anderen Café frech und sehr charmant diverse Männer um diverse Francs. Beide stoßen auf die Spuren eines Geheimbunds und einer Verschwörung. Rivettes Opus magnum erzählt frei nach Balzacs Histoire des 13 in beinahe 13 Stunden und acht Episoden die Geschichten von 13 Menschen, die in Paris leben und irgendwie miteinander verbunden sind, aber nicht voneinander wissen. Ein einzigartiges Experiment: Der längste Spielfilm der Filmgeschichte entsteht ohne Drehbuch, vollständig improvisiert, nur nach einem Plan, der lose die Begegnungen seines riesigen Ensembles (u.a. Bernadette Lafont, Michael Lonsdale, Jean-François Stévenin, Bulle Ogier, Eric Rohmer, Bernard Eisenschitz, Barbet Schroeder, Jacques Doniol-Valcroze) vorgibt. Die Reflexion einer Bohème nach dem Scheitern der Hoffnungen von 1968.

»Über mehrere Stunden wartet man darauf, dass einen die Mechanik der Fiktion an der Hand nimmt und endlich verlässliche Zusammenhänge hergestellt werden. In dieser Zeit vergnügt man sich trefflich damit, Menschen dabei zuzusehen, wie sie sich das postrevolutionäre “Warten auf das Urteil der Geschichte”(Rivette) mit Spielen vertreiben.«
Filmdienst, 04.Juli.2013

Frankreich 1971, 742 Min. (Teil 1 & 2), frz. OmU
Regie: Jacques Rivette
Kamera: Pierre-William Glenn
Schnitt: Nicole Lubtchansky, Carole Marquand
Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Juliet Berto, Michael Lonsdale, Eric Rohmer, Bulle Ogier