1001 Nacht – Teil 1- 3

Ein Film von Miguel Gomes. Aufgeteilt in 3 Teile:

  • Teil 1: Der Ruhelose – 125 min ab 28.7.
  • Teil 2: Der Verzweifelte – 131 min ab 11.8.
  • Teil 3: Der Entzückte – 125 min ab 25.8.

Ein poe­ti­sches Epos, das den Wahnwitz von Finanzkrise und Verschuldung in Gelächter auf­löst.“ Tagesanzeiger – CH
Einen Film über Portugal nach dem ver­ord­ne­ten finan­zi­ell­len Sparprogramm und sei­nen Folgen zu dre­hen, eigent­lich ein Ding der Unmöglichkeit für Miguel Gomez: „Du kannst kei­nen mili­tan­ten Film machen, der sei­ne Militanz bald ver­gisst und anfängt der Realität zu ent­flie­hen. Das ist Betrug. Disengagement. Dandyism.…“ Aber der Regisseur fin­det einen Ausweg. Radikaler und exzes­si­ver noch als in sei­nen frü­he­ren Filmen (Our beloved Month of August, Tabu) folgt er kei­ner linea­ren, son­dern der Struktur der Scheherezade-Erzählung. Seine Geschichten, gesam­melt aus den ver­schie­dens­ten Nachrichten aktu­el­ler Geschehnisse und „Vermischtes“-Rubriken der Zeitschriften wer­den in Parallelen, Überlagerungen, neben­ein­an­der und gleich­zeitg erzählt, doku­men­ta­risch, fik­tio­nal, fan­tas­tisch – ein Zeit- und Raumkaleidoskop. So kam es dann zu einem über 6‑stündigen Werk, das wir in 3 Teilen  die über einen jeweils eige­nen Stil und Tonfall ver­fü­gen, vorstellen.

Teil 1 – Der Ruhelose

Der Bericht von einem Streik der Hafenarbeiter, die von Massenentlassungen bedroht sind. Die Geschichte eines Gerichtsprozesses um einen Hahn, der mit sei­nem mor­gend­li­chen Kikeriki die Bewohner einer Kleinstadt nervt. Eine Farce mit hoch­ran­gi­gen Politikern, denen ein auf Potenzprobleme spe­zia­li­sier­ter afri­ka­ni­scher Medizinmann Dauererektionen ver­passt. Und: Arbeitslose, die vom demü­ti­gen­den Verhängnis ihrer Existenzvernichtung erzäh­len. Dies alles sind wah­re Geschichten – und Geschichten, die über­mü­tig ins Absurde und Surreale gestei­gert sind. Packend, ver­spielt, befremd­lich, bezau­bernd. Sie stam­men aus dem ers­ten Teil des über sechs­stün­di­gen Film-Triptychons Arabian Nights“ Rainer Gansera

 

Teil 2  – Der Verzweifelte

Man neh­me nur die Ballade vom Pudel Dixie im zwei­ten Teil: Im Arbeiterwohnblock wech­selt er stän­dig die Besitzer; so ler­nen wir neben­her die Bewohner ken­nen, ein­ge­klemmt zwi­schen Geldnot und Zwangsversteigerung. Die Beschädigung der sozia­len Gerechtigkeit und die Abtretung aller Verantwortung nach unten wur­den spür­bar. Bis im Wohnungsdrama … doch noch die jugend­li­che Hoffnung auf­blitzt. Der Zigarettenrauch, der aus der Armutsküche qualmt, ist eine Wolke aus Poesie, und ver­lo­re­ner hat Lionel Richies Song Say You, Say Me noch nie geklun­gen.“ Pascal Bluhm, Tagesanzeiger

 

 

Teil 3 – Der Entzückte

Diesmal tritt Scheherazade selbst auf. Sie zwei­felt dar­an, dem König wei­ter­hin Geschichten erzäh­len zu kön­nen, die ihm gefal­len, solan­ge ihre Erzählungen so vol­ler Schwermut sind. Sie flüch­tet aus dem Palast, durch­quert das Königreich auf der Suche nach Vergnüglichkeiten und Entzücken und trifft sich mit ihrem Vater, dem Großwesir, auf einem Riesenrad. So nimmt Scheherazade ihre Erzählung wie­der auf: “Oh glück­se­li­ger König, vier­zig Jahre nach der Nelkenrevolution gab es in der alten Barackensiedlung von Lissabon eine Gemeinschaft von Männern, die es sich zur Aufgabe mach­te, mit Passion und Hingabe den Vögeln das Singen beizubringen.…

OT: AS 1001 NOITES
Portugal, Frankreich, Deutschland 2015, 381 Min., port. OmU

Regie: Miguel Gomes
Buch: Telmo Churro, Miguel Gomes, Mariana Ricardo
mit:Crista Alfaiate
Dinarte Branco (pt)
Carloto Cotta
Adriano Luz
Rogério Samora
Maria Rueff
Cristina Carvalhal

Musik: Mariana Ricardo
Kamera: Sayombhu Mukdeeprom
Schnitt: Telmo Churro

1001 NACHT, Teil 1: Der Ruhelose – Offizieller Trailer