Domino Effekt

dominoeffekt

ein Film von Elwira Nie­wiera und Pio­tr Rosołow­ski

An der Küs­te des Schwar­zen Mee­res liegt Abcha­si­en, ein von vie­len Staa­ten nicht aner­kann­tes Land, das vom Krieg gezeich­net ist. Die frü­he­re Stran­d­idyl­le wur­de vom Post-Kommunismus zer­stört. Nicht ohne lako­ni­schem Humor erzählt der Film von einem Lie­bes­paar, das die poli­ti­schen Kon­flik­te des Lan­des spie­gelt: Nata­scha ist aus Russ­land gekom­men und hat ihren Mann und die Toch­ter ver­las­sen, um mit Rafa­el zusam­men zu sein. Er ist Sport­mi­nis­ter und hat eine wun­der­ba­re Idee, sei­nen Staat welt­weit bekannt zu machen: Er möch­te die Domino-Weltmeisterschaft orga­ni­sie­ren, wäh­rend Nata­scha Zwei­fel an ihrer Ent­schei­dung für Abcha­si­en bekommt.

(…) eine ergrei­fen­de Erzäh­lung dar­übdominoeffekt2er, wie kom­pli­ziert Geschich­te sein kann. Sowohl in Abcha­si­en als auch in der Lie­be.“ (Inter­na­tio­na­le Wettbewerbs-Jury des 54. Kra­kau­er Film­fes­ti­vals)

(…) kohä­ren­te, tref­fend beob­ach­ten­de Bil­der vol­ler Melan­cho­lie, wel­che die Tra­gik des Lebens wie­der­ge­ben – in einer Welt, die gezeich­net ist von nicht ver­heil­ten Wun­den der Ver­gan­gen­heit.“ (Pol­ni­scher Kame­ra­ver­band / 54. Kra­kau­er Film­fes­ti­val)

(…) Sel­ten wur­den in einem Doku­men­tar­film ein per­sön­li­ches Bezie­hungs­dra­ma und ein politisch-militärischer Kon­flikt in so intel­li­gen­ter und packen­der Wei­se und cine­as­ti­sch stim­mig ver­mit­telt wie hier. …“  (NZZ)

D, PL 2014, OmU, 76 Min., 

Buch & Regie: Elwira Nie­wiera und Pio­tr Rosołow­ski

Kame­ra: Pio­tr Rosołow­ski
Schnitt: Karo­li­ne Schulz und Andrzej Dąbrow­ski

Ver­leih­web­sei­te