Der Schatz

Ein Film von Corneliu Porumboiu.

Costi ist eine netter, freundlicher Beamter, Ehemann und Vater eines Sechjährigen. Er ist bescheiden und hilfsbereit, doch die 800€, die sich sein Nachbar Adrian eines Abends von ihm leihen möchten, hat er auch nicht so einfach zur Hand. Allerdings kann er, und dafür war das Geld gedacht, einen Metalldetektor besorgen. Es geht um einen Schatz, der im Garten des Nachbarns Großvater vergraben sein soll. So machen sich Costi, Adrian und der Mann mit dem Detektor früh morgens auf den Weg aufs Land, um dort möglichst unbemerkt zu forschen. Das geht natürlich nicht ohne Pannen ab, aber sie sind unermüdlich im Suchen und Graben, ohne zu wissen, wonach genau. Sie buddeln, diskutieren und streiten, bis es schließlich dunkel wird, aber auch dann geht es noch weiter. Wie es ausgeht, wird hier nicht verraten – nur so viel: zum Ende hat der Film eine Reihe Überraschungen parat, über die es sich auch prima reden lässt.
»Absurdität. Wer hat’s erfunden? Der rumänische Regisseur Corneliu Porumboiu.« Zürich Film Festival
»Die ... Sequenz der tatsächlichen Schatzsuche im Garten vereint die besten Eigenschaften von Porumboius Kino: Da ist zum einen die Beobachtung eines Settings, das, obgleich in pure Kinobilder gegossen, sein Wesen als Erforschung einer rumänischen Realität nie verbirgt. Da ist zum anderen die Beobachtung der Darsteller, die stets den Eindruck erwecken, etwas Substanzielles von sich und ihrer Sozialisierung preiszugeben. Dann ist da außerdem die Story, die hier auf ihre größten komödiantischen Blüten zusteuert – mit einer dritten Figur: dem sichtlich überforderten Bediener der Metalldetektoren. Durchwirkt werden alle drei Elemente von der Poesie von Licht, Farbe und Perspektivwechseln, die die Szenerie gleichzeitig zum ästhetischen Genuss und zum intellektuellen Vergnügen aufbereiten.«   Frédéric Jaeger | critic.de

Zum EACD (European Art Cinema Day) am 9.10.gibt es nach der 18:00-Uhr-Vorstellung ein Filmgespräch von Christoph Hochhäusler mit Corneliu Porumboiu.
mit Unterstützung von:
icrberlinlogo-format

Comoara
Rumänien / F 2016  89 Min. rum. OmU
Regie & Buch: Corneliu Porumboiu

Kamera: Tudor Mircea
Schnitt: Roxana Szel
mit: Toma Cuzin, Adrian Purcarescu, Corneliu Cozmei, u.a.

weitere Filme von Corneliu Porumboiu: Police, Adjective; The second Game; When Evening Falls on Bucharest or Metabolism