Continuity

Continuity

Ein Film von Omer fast. Ab 17.11. im fsk.

Omer Fast ist Video­künst­ler. Im Martin-Gropius-Bau gibt es ab 18.11. unter dem Titel „Reden ist nicht immer die Lösung“ eine Aus­stel­lung mit sie­ben sei­ner Pro­jek­te zu sehen. Die letz­te Ber­li­na­le hat­te 2 Fil­me von ihm im Pro­gramm: Das vor kur­zem im Kino gelau­fe­ne Vexier­spiel „Rema­in­der“ lief im Pan­ora­ma, der ungleich kom­ple­xe­re „Con­ti­nui­ty“ ent­spre­chend beim Forum Expan­ded.

Der Film, des­sen Kurz­fas­sung 2012 auf der Docu­men­ta zu sehen war, setzt sich zusam­men aus meh­re­ren Geschich­ten mit zum Teil den glei­chen Schau­spie­lern: wie in einem Loop holt ein Ehe­paar einen nach dem ande­ren jun­gen Mann, offen­sicht­li­ch Kriegs­heim­keh­rer, vom Bahn­hof ab, so, als ob es ihr Sohn wäre, ein Sol­dat flieht in einer Kriegs­si­tua­ti­on in die Wüs­te, ein Stri­cher raubt sei­ne Opfer aus. Die ein­zel­nen Parts sind an man­chen Punk­ten räum­li­ch oder eben durch die Dar­stel­ler ver­bun­den, und die Ver­su­chung, das Gese­he­ne in einen logi­schen Zusam­men­hang brin­gen zu wol­len, ist groß. Das viel­schich­ti­ge, teil­wei­se sur­re­al anmu­ten­de Spiel um Ver­lust, Ver­let­zun­gen, Ver­trau­en, Trau­er sowie (sexu­el­ler) Iden­ti­tät jedoch hält inne­re Zusam­men­hän­ge bewusst in der Schwe­be.

D 2016, 85 Min. deut­sche Ori­gi­nal­fas­sung mit engl. Unter­ti­teln 
Regie & Buch:Omer Fast 
Kame­ra: Patrick Orth, Bern­hard Kel­ler
Schnitt: Hei­ke Parplies, Omer Fast 

mit: André M. Hen­ni­cke, Iris Böhm, Con­stan­tin von Jasche­r­off, Bru­no Alex­an­der, Josef Mat­tes, Lukas Steltner, Nik­las Kohrt, Mil­ton Welsh, Ketel Weber, Anne Ratte-Polle u.a.