Yours in Sisterhood

Ein Film von Ire­ne Lusz­tig. Ab 6. Dezem­ber im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Die Orte sind nicht wei­ter außer­ge­wöhn­lich, die die Kame­ra in ruhi­gen Ein­stel­lun­gen ein­rahmt. Tank­stel­len und Vor­stadt­häu­ser, Gär­ten und Kir­chen, Wohn­zim­mer und Bars. Eher schon die Frau­en, die in die­sen Ein­stel­lun­gen die Stim­me erhe­ben, und die Erzäh­lun­gen, die sie wie­der­ge­ben. Sie legen Zeug­nis ab, intim und offen­her­zig, erleich­tert dar­über, nicht mehr allein zu sein, oder wütend.Nur in den sel­tens­ten Fäl­len haben die Vor­le­se­rin­nen die Brie­fe selbst geschrie­ben, alle­samt stam­men sie einer Samm­lung von – meist unver­öf­fent­lich­ten – Lese­rin­nen­brie­fen aus den 70ern an das libe­ra­le femi­nis­ti­sche Ms. Maga­zin. Ire­ne Lusz­tig hat die Frau­en auf einer lan­gen Rei­se durch die Ver­ei­nig­ten Staa­ten getrof­fen, läßt sie jeweils sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­te, ein­zel­ne Brie­fe vor­le­sen und ihre Gedan­ken und Gefüh­le dazu äußern.
Dar­aus ent­steht ein kri­ti­scher Dia­log zwei­er femi­nis­ti­scher Genera­tio­nen und einer Viel­zahl von Per­spek­ti­ven. Eine beein­dru­cken­de doku­men­ta­ri­sche Geschichts­for­schung über Errun­gen­schaf­ten und Nie­der­la­gen, ein­sa­me und sozia­le Kämp­fe, über mar­gi­na­li­sier­te Erfah­run­gen und fort­dau­ern­de Unter­drü­ckun­gen.

 

Credits:
USA 2018, 101 Min., engl. OmU
Regie, Kame­ra, Schnitt: Ire­ne Lusz­tig

 

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: