Die Erbinnen

Ein Film von Mar­ce­lo Mar­ti­nes­si. Ab 29.11. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Che­la (Ana Brun) und Chi­qui­ta (Mar­ga­ri­ta Irún) leben schon lan­ge zusam­men und sind ein ein­ge­spiel­tes Paar. Chi­qui­ta, extro­ver­tiert und selbst­be­wusst, umsorgt die intro­ver­tier­te und unselbst­stän­di­ge Che­la. Doch eines Tages muss Chi­qui­ta wegen nicht getilg­ter Schul­den ins Gefäng­nis. Che­la, plötz­lich auf sich gestellt, muss nun ler­nen nicht nur ihren All­tag zu bewäl­ti­gen, son­dern auch ihre Gefüh­le und Bedürf­nis­se neu zu ent­de­cken. Die­ser Lern­pro­zess wird im Film aber nicht als freu­di­ge Erfah­rung oder Befrei­ung dar­ge­stellt, son­dern als ein ver­spä­te­tes Nach­ho­len von Fähig­kei­ten, was die immer prä­sen­te, leicht melan­cho­li­sche Stim­mung die­ser sanf­ten Eman­zi­pa­ti­ons­ge­schich­te erklärt.

Das pri­va­te Dra­ma spie­gelt die gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung, die Para­gu­ay nach lan­gen Jah­ren der Dik­ta­tur und der Abset­zung der ers­ten demo­kra­ti­schen Regie­rung genom­men hat und erzählt zugleich eine uni­ver­sel­le Geschich­te über Abhän­gig­kei­ten und einen spä­ten Neu­an­fang.“ (Grand­film)

Ber­li­na­le 2018 – Sil­ber­ner Bär: bes­te Dar­stel­le­rin
Ber­li­na­le 2018 – Sil­ber­ner Bär: Alfred Bau­er-Preis
Ber­li­na­le 2018 – FIPRE­SCI-Preis
Ber­li­na­le 2018 – Ted­dy Award der Leser­ju­ry

 

 

Credits:
Las here­de­ras
PY/UY/DE/BR/NO/FR 2018, 95 Min., span. OmU,
Regie: Mar­ce­lo Mar­ti­nes­si
Kame­ra: Luis Arman­do Arte­a­ga
Schnitt: Fer­nan­do Epstein
mit: Ana Brun, Mar­ga­ri­ta Irún, Ana Iva­no­va

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: