Jibril

Ein Film von Hen­ri­ka Kull.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Maryam ist berufs­tä­tig, allein­er­zie­hend und steht fest im Leben. Dann begeg­net sie Jibril, der eine mehr­jäh­ri­ge Gefäng­nis­stra­fe absitzt. Schlum­mern­de Sehn­süch­te bre­chen auf und die bei­den stür­zen sich in eine stür­mi­sche Roman­ze – die außer­halb der Besuchs­zei­ten vor­nehm­lich in ihren Köp­fen statt­fin­det. Wie viel Sub­stanz kann eine Bezie­hung unter die­sen Bedin­gun­gen ent­wi­ckeln? Wo ver­läuft die Gren­ze zwi­schen Pro­jek­ti­on und blü­hen­der Lie­be? Und hat letz­te­re die Kraft, Gefäng­nis­mau­ern zu über­win­den? Mit gro­ßer Nähe zu ihren Protagonist*innen geht Hen­ri­ka Kull in ihrem Spiel­film­de­büt die­sen Fra­gen nach.“ (Frau­en­film­fest 2018)

 

Credits:

DE 2018, 83 Min.,
Regie, Buch, Schnitt: Hen­ri­ka Kull
Kame­ra: Caro­li­na Stein­bre­cher
mit: Sus­a­na Abdul­ma­jid Malik Adan ( Doua Rahal Emna El-Aouni Regi­na Schul­te am Hül­se

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: