I Want to See the Manager

iwtstm

Nach einem Bli­ck auf die­sen Pla­ne­ten, stellt sich Wil­liam S. Bur­roughs in einem Zitat vor, das dem Film vor­an steht, wür­den außer­ir­di­sche Besu­cher ver­lan­gen: „I want to see the mana­ger.“ Der Film betrach­tet die Welt glo­ba­li­sier­ter Öko­no­mie mit der Ver­wun­de­rung

extra­ter­res­tri­scher Anthro­po­lo­gen, ohne sich in sei­ner Suche nach Erkennt­nis auf die Anru­fung einer durch­grei­fungs­fä­hi­gen Auto­ri­tät zu ver­las­sen. In sie­ben Epi­so­den aus sie­ben Ecken der Welt, die vom Lithium-Abbau in Boli­vi­en han­deln, von Ver­kehrs­ma­nage­ment in der Mega­me­tro­po­le Bei­jing oder der Arbeit an der Unsterb­lich­keit in den USA, sucht sich Han­nes Langs nach­denk­li­cher Film ein Bild zu machen von Zusam­men­hän­gen, die sich einer unmit­tel­ba­ren Abbil­dung ent­zie­hen: von Auf­stieg und Fall im gegen­wär­ti­gen Kapi­ta­lis­mus, von Ide­en von Wachs­tum und Erfolg, Hoff­nun­gen und Ängs­ten, und den nicht immer ver­nünf­ti­gen Ant­wor­ten, die Gesell­schaf­ten dar­auf fin­den.

Deutsch­land, Ita­li­en 2014, 93 Min., OmU
Regie: Han­nes Lang, Kame­ra: Thi­lo Schmidt, Schnitt Ste­fan Sta­be­now

□ Di., 1.9. 20.00 fsk Kino mit Gast
□ Mi., 2.9. 18.00 Sput­nik