Hasret – Sehnsucht

hasret1

Ein klei­nes Film­team wird beauf­tragt, eine Repor­ta­ge über das Leben in Istan­bul zu dre­hen. Die Geld­ge­ber wün­schen sich Zeit­raf­fer von Stra­ßen vol­ler Men­schen und Bil­der, die das leben­di­ge Nacht­le­ben zei­gen, sowie mög­lichst vie­le Fak­ten über Istan­bul. Das Film­team dreht, was gewünscht wird, und neben­bei noch ande­re Bil­der – bloß für wel­chen Zweck, fra­gen Kame­ra­mann und Ton­mann genervt den Regis­seur? Der lässt sich trei­ben und folgt Stim­men, die ihm die dunkle Sei­te der Stadt zei­gen. Und so ste­hen neben schö­nen Rei­se­füh­rer­bil­dern ande­re Bil­der von Istan­bul – von leer­ste­hen­den Shopping-Malls, von Zei­chen an den Häu­ser­wän­den, die an die Gezi-Proteste erin­nern, und von alten Häu­sern, die nur noch von Kat­zen und Geis­tern bewohnt wer­den. Ent­stan­den ist ein sehr per­sön­li­ches und melan­cho­li­sches Por­trait die­ser so viel­schich­ti­gen Stadt.
Wer sich län­ger als 99 Tage in Istan­bul auf­hält – sagt man den Ankom­men­den gleich zu Beginn der Dreh­ar­bei­ten -, der wird für immer in Istan­bul blei­ben …

Deutsch­land 2015, 82 Min., 

engl./türk. mit deut­schen Unter­ti­teln

Regie: Ben Hop­kins

Kame­ra: Jörg Gru­ber

Ton: Bil­ge Bin­gül

Schnitt: Levent Çele­bi



im Kino mit deut­schen Unter­ti­teln.