Scultura – Hand.Werk.Kunst.

Ein Film ohne jeg­li­chen Kommentar, der zeigt wie eine Bronze Skulptur her­ge­stellt wird, wie lang­sam und all­mäh­lich, in unend­lich vie­len Arbeitsschritten, vom Wachsmodel bis zum Gießen und end­gül­ti­gem Nacharbeiten, dem Material Leben ein­ge­haucht wird. Genau so wie die Arbeit selbst, beob­ach­tet der Film den fort­lau­fen­den Prozess mit aller Sorgfalt. Das Alles ist so span­nend, als wäre es ein Beitrag von „Die Sendung mit der Maus“, nur eben für älte­re Zuschauer.
„Wir sehen die Arbeit der Hände, fol­gen Bewegungen, die seit über hun­dert Jahren von Arbeiter zu Arbeiter wei­ter­ge­ge­ben wer­den und die von hand­werk­li­chem Können und von stolz­ge­präg­ter Sorgfalt zeu­gen. Der Prozess des Schaffens ent­wi­ckelt, auf­ge­löst ins Gestische, sei­ne eige­ne Poesie des Konkreten: Die Arbeit der Hände, sie ist der älteste
Zugang des Menschen zur Welt.“ (Viennale 2015)

Originaltitel: Il ges­to del­le mani
Italien 2014, 80 Min., ital. OmU
Regie: Francesco Clerici
Drehbuch: Francesco Clerici, Martina De Santis
Kamera: Francesco Clerici
Schnitt: Francesco Clerici

Berlinale 2015, FIPRESCI – Preis der Internationalen Filmkritik