Happy Hour

Ein Film von Franz Müller. ab 12.5. im fsk. Am 15.5. mit anschließendem Filmgespräch.

HC ist am Boden zerstört, seine Frau hat ihn verlassen, das Familienglück ist vorbei. Was bleibt, sind die beiden Jugendfreunde Wolfgang und Nic. Die denken, es täte HC ganz gut, wenn er Abstand bekäme, und fahren mit ihm kurzerhand in den Urlaub, nach Irland, ins Ferienhäuschen von Wolfgang.

Dort zeigt sich schnell, dass sich die Küchenpsychologie der beiden Freunde nicht auf HC anwenden lässt. Die Vorstellungen davon, was richtig und was falsch ist, gehen viel zu weit auseinander – ob es sich um die Liebe oder die Hausregeln in Wolfgangs Cottage dreht. Genervt geht jeder bald seine eigenen Wege, ist ja schließlich auch jedermanns Urlaub, der genossen werden will.

"Franz Müller macht das gerne: Seine Figuren wie seine Schauspieler in eine herausfordernde Situation stecken, wo dann aus der Improvisation, aus der Dynamik des Zusammenseins, aus dem Mit- und Gegeneinander der Film wird. (...) Eine Komödie, die sozusagen den Gegenpol der Matthias-Schweighöfer-Späße ist, die sich ja ebenfalls mit den Fragen des Mannes im Zusammenhang mit dem Prinzip Frau auseinandersetzen: Müller setzt nicht auf den Gag, sondern auf die Charaktere, er setzt nicht auf die Konzeption von Situationen, sondern lässt das Geschehen sich ergeben ..." (Harald Mühlbeyer, kino-zeit.de)

Filmfest München: Gewinner Förderpreis Neues Deutsches Kino, Beste Produktion


D 2015, 95 Min.

Regie: Franz Müller
Kamera: Bernhard Keller
Schnitt: Gesa Jäger
Mit: Simon Licht, Mehdi Nebbou, Alexander Hörbe