Festival: After the Last Sky

After the last sky ist das erste interdisziplinäre und internationale Festival in Deutschland, das die facettenreiche Praxis zeitgenössischer palästinensischer Künstler*innen erfahrbar macht.

Mit Theater, Film, Performance, Literatur, Spoken Word, szenischen Lesungen, Musik und Tanz widmet sich das Festival der künstlerischen Vielfalt palästinensischer Narrative und Visionen und schlägt gleichzeitig Brücken zu globalen Zusammenhängen von Kolonialisierung, Flucht, Widerstand und Empowerment.

Das Festival findet im Ballhaus Naunynstraße statt.

Im fsk Kino gibt es drei Filmvorführungen:

chronicle
Chronicle of a Disappearance

In einer Erkundung des Spannungsfelds zwischen Erzählung, Geschichte und Autobiografie überschreitet Chronicle of a Disappearance die Grenzen verschiedener Genres. Der palästinensische Filmemacher Elia Suleiman kehrte für diesen Film nach Israel zurück, nachdem er bereits viele Jahre in New York gelebt hatte. Er nutzte seine privilegierte Position als Halb-Insider und Halb-Outsider, um den Verlust der nationalen Identität in der palästinensischen Bevölkerung Israels zu analysieren. Während seines scheinbar ziellosen Umherwanderns machen wir Bekanntschaft mit seinem erweiterten Familien- und Freundeskreis. Die Figuren führen eine marginale Existenz in einer bisweilen surrealen Realität. Der Filmemacher/Protagonist wechselt zwischen seiner Rolle als Filmfigur und Zuschauer, Mediator und Erzähler, während sich der Film selbst zwischen Dokumentarfilm und Fiktion, zwischen Erinnerung und Gegenwart hin und her bewegt, ohne seinen Sinn für Humor zu verlieren.

Palästina, 1996 / Arab. OmeU / 88 Min / Regie: Elia Suleiman

am 11.9. um 15.00


Love, theft and other entanglements

Mousa manövriert sich in ungeahnte Schwierigkeiten, als er das falsche Auto klaut. Das israelische Auto, das ihm wie eine günstige Gelegenheit erscheint, aus der Armut des palästinensischen Flüchtlingslagers heraus auf die Schnelle an Geld zu kommen, entpuppt sich als der Anfang einer
Pechsträhne, als er im Kofferraum des Wagens einen gekidnappten israelischen Soldaten entdeckt. Auf der Flucht vor palästinensischen Milizen und dem israelischen Geheimdienst schwindet allmählich Mousas Hoffnung, das nötige Schmiergeld für ein Ausreisevisum zusammenzubekommen, mit dem er dem Land und seiner missratenen Liebesbeziehung entkommen könnte.

Love, Theft and Other Entanglements ist die tragisch-komische Geschichte eines palästinensischen Antihelden auf seinem Weg zur Erlösung. Hauptfigur Mousa ist weder Nationalidol, noch Besatzungsopfer. Doch die Politik läuft ihm zwangsläufig über den Weg.

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es ein Publikumsgespräch auf Englisch mit dem Regisseur.

Regie: Mua­yad Ala­yan, Paläs­tina 2015, 94 Min., Arab. mit engl. UT

am 25.9. um 15.00


recollection

Recollection

Für Recollection macht sich Kamal Al Jafari Material israelischer FIlmklassiker zu eigen, das zwischen 1960 und 1990 in Jaffa gedreht wurde. Ich habe die Schauspieler herausgenommen, weil sie der Stadt, dem Hintergrund, im Weg standen. Einmal freigelegt rücken die Stadt und ihre Bewohner*innen wieder in den Blick, und die im Rohmaterial nur am Rande vorkommenden Statist*innen oder Passant*innen treten als Protagonist*innen hervor. Für Al Jafari sind die israelischen Schauspieler nicht das Sujet der Kamera: Der, der sie hält, filmt alles, was ihm begegnet, erweckt all die Geister-die-keine-Geister-sind, die in den Rändern unauslöschlich präsent sind.

Vor dem Film wird die Autorin Adania Shibli eine inhaltliche Einführung geben, im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Daniel Franke (Special Effects) statt.

Palästina 2015 / 70 Min. / OmeU; Regie: Kamal Al Jafari

am 2.10. um 15:00