Der schlimmste Mensch der Welt

ein Film von Joachim Trier. Ab 2. Juni im fsk.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Julie wird dreis­sig und ihr Leben ist ein Chaos: Überwältigt von den vie­len Möglichkeiten, die ihr offen­ste­hen, kann sie sich weder beruf­lich noch pri­vat fest­le­gen und ihr älte­rer Freund Aksel – ein erfolg­rei­cher Graphic Novel-Autor – drängt dar­auf, sich nie­der­zu­las­sen. Als Julie eines Nachts in eine Party platzt, lernt sie den jun­gen und char­man­ten Eivind ken­nen. Es dau­ert nicht lan­ge, bis sie sich von Aksel trennt und sich, in der Hoffnung auf eine fri­sche Perspektive für ihr Leben, in eine neue Beziehung stürzt.
Der drit­te Film in Joachim Triers Oslo-Trilogie ist ein humor­vol­les Drama über die Liebe in der heu­ti­gen Zeit und dar­über, wie man sich trotz unend­li­chen Möglichkeiten wie der schlech­tes­te Mensch der Welt füh­len kann. Renate Reinsve gewinnt mit ihrer beein­dru­cken­den Leistung den Preis für die bes­te Darstellerin beim Filmfestival Cannes 2021.

Credits:

VERDENS VERSTE MENNESKE
NO 2021, 128 Min., norw. OmU
Regie: Joachim Trier
Kamera: Kasper Tuxen

Schnitt: Olivier Bugge Coutté
Mit: Renate Reinsve, Anders Danielsen Lie, Herbert Nordrum

Trailer:
nach oben