Acid

Ein Film von Alex­an­der Gor­chi­lin. Ab 8.8. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Vanya springt nackt vom Bal­kon. In den Tod. „Wenn du sprin­gen willst, spring!“, hat­te Pete gesagt. Vor­her: eine über­schwemm­te Woh­nung, ein Klo mit­ten im Raum, Para­noia. „Why does my heart feel so bad?“ von Moby auf der Ton­spur. Kis­lo­ta, das stil­si­che­re Regie­de­büt des 26-jäh­ri­gen rus­si­schen Schau­spie­lers Alex­an­der Gor­chi­lin, beginnt wie ein Trip. Atem­los geht es wei­ter: Auf Van­yas Beer­di­gung fol­gen Club, Dro­gen und der Künst­ler Vasi­lisk, der Sasha fragt, ob er sei­nen beschnit­te­nen Schwanz foto­gra­fie­ren darf. Er darf. Sasha wird zum Fokus des Films. Im Ate­lier des Künst­lers kommt die titel­ge­ben­de Säu­re erst­mals ins Spiel. Vasi­lisk löst dar­in Skulp­tu­ren sei­nes Vaters auf. Den jun­gen, vater­lo­sen Män­nern im heu­ti­gen Russ­land, die der Film in den Mit­tel­punkt stellt, geht es nicht schlecht, sie sehen gut aus, aber sie haben kei­ne Ori­en­tie­rung. Die Fla­sche mit Säu­re steht am nächs­ten Mor­gen noch im Raum. Sie wird noch eine Rol­le spie­len.
In star­ken Bil­dern zeigt Gor­chi­lin eine Jugend, die die Kon­trol­le zu ver­lie­ren scheint. Auch die creme­far­be­nen Inte­ri­eurs des Bür­ger­tums, die rhyth­mi­sche Sport­gym­nas­tik oder die Kir­che bie­ten kei­nen Halt.

 

Credits:

Kis­lo­ta
RU  2018,98 Min., russ. OmU,

Regie: Alex­an­der Gor­chi­lin
Buch: Vale­ry Pechey­kin
Kame­ra: Kse­ni­ya Sere­da
Mon­ta­ge: Vadim Kras­nit­s­kiy
mit: Filipp Avde­ev, Alex­an­der Kuz­net­sov, Ari­na Shevt­so­va, Sav­va Save­liev 

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler:

Acid (Trai­ler) from Salz­ge­ber & Co. Medi­en GmbH on Vimeo.