Die Einzelteile der Liebe

Ein Film von Miriam Bliese.

[Credits] [Termine] [Trailer]

Hansaviertel, Berlin: vor Haustüren und Hausmauern, zwi­schen Pfeilern und auf Parkplätzen spielt sich Wesentliches ab: der Flirt wird zur Liebe, es wer­den Beziehungsprobleme ver­han­delt, eine Trennung führt zum Kampf ums Sorgerecht, der neu­er Partner dis­ku­tiert mit dem alten. Der Film erzählt auf ellip­ti­sche Weise von einer Patchworkfamilie, die sich fin­det und wie­der ver­liert. In ihrem Debütfilm blickt Miriam Bliese lako­nisch auf die all­täg­li­chen Unzumutbarkeiten der Liebe.

Ich glau­be, dass eine Trennung an sich kei­ne Katastrophe ist. Die wah­re Katastrophe ist die Unfähigkeit, mit der Trennung umzu­ge­hen. Wir brau­chen kei­ne Anleitungen, wie sich die Trennung ver­mei­den lässt, wir brau­chen Rüstzeug für die Zeit danach. Deshalb woll­te ich in mei­nem Film auch davon erzäh­len, wie es nach der Trennung wei­ter­geht. Eine Zeit, die wie­der­um aus Kleinigkeiten und bana­len Streitereien besteht, aber auch, in sel­te­nen Momenten, aus einer erwach­se­nen Art von Zuneigung, die viel­leicht letzt­lich die inter­es­san­te­re Form von Liebe ist.“ Miriam Bliese

 
Credits:

DE 2019, 97 Min.
Regie & Drehbuch: Miriam Bliese
Kamera: Markus Koob
Montage: Dietmar Kraus
mit: Birte Schöik, Ole Lagerpusch, Justus Fischer, Falk Rockstroh

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr 

 
Trailer: (Ausschnitt)