A skin so soft

Ein Film von Denis Côté.

Was sind es für Men­schen, die ihre Zeit damit ver­brin­gen, sämt­li­che Mus­keln ihres Kör­pers durch Kraft­trai­ning anwach­sen zu las­sen und zu stär­ken, um sich gut ein­ge­ölt an wenig gla­mou­rö­sen Wett­be­wer­ben zu betei­li­gen? Denis Cote beob­ach­tet sechs Anhän­ger der akti­ven Kör­per­ge­stal­tung im all­täg­li­chen Leben und nähert sich die­sem merk­wür­di­gen Uni­ver­sum mit sym­pa­thi­scher Selbst­ver­ständ­lich­keit. Fami­li­en­va­ter Ronald Yang bedau­ert, viel zu wenig Zeit für sei­ne Kin­der zu haben, Maxim Lemi­re zieht als Show einen gan­zen Truck mit rei­ner Mus­kel­kraft durch die Gegend. Wäh­rend Alexis Léga­rés Freun­din sei­ne Übun­gen und sein Auf­tre­ten bewer­tet und beglei­tet, kann er sie nur schwer zum dis­zi­pli­nier­ten Trai­ning ani­mie­ren. Benoit Lapierre nimmt nicht mehr an Wett­be­wer­ben teil, son­dern arbei­tet als Moti­va­tioncoach und Kine­sio­lo­ge. Wenig red­se­lig sind die meis­ten Prot­ago­nis­ten (du hast seit 2 Tagen nicht ein Wort mit mir gespro­chen, beschwert sich Maxims Part­ne­rin ein­mal), aber Humor und Freund­lich­keit sind ihnen nicht fremd. Und am Ende gönnt Cote sei­nen Män­nern noch eine gemein­sa­me Aus­zeit am See.

… Wie ein Por­trät­ma­ler kon­zen­triert er [Coté] sich zwar auf die Ober­flä­che, weiß aber, dass mit den rich­ti­gen Bil­dern und gut dar­ge­stellt, die­se Haut wesent­lich mehr offen­bart. Als Kino­theo­re­ti­ker nutzt er das Medi­um visu­ell und nicht didak­tisch, und ähn­lich sei­nen frü­he­ren Dokus („Car­ca­ses”, „Bes­ti­ai­re”), ist „Skin“ ein offe­ner, akzep­tie­ren­der Film, in dem Neu­gier­de eine Rol­le spielt und nicht Pole­mik.” Jay Weiss­berg | Varie­ty

 

Credits:
Kana­da, Schweiz, Frank­reich  2017, 94 Min., franz. OmU
Regie: Denis Côté
Kame­ra: François Mes­sier-Rhe­ault
Schnitt: Nico­las Roy
mit: Alexis Léga­ré , Benoit Lapierre , Céd­ric Doyon , Jean-François Bou­chard , Ronald Yang , Maxim Lemi­re

 

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 

TA PEAU SI LISSE – Ban­de-annon­ce from Film­ta­ge Tübin­gen on Vimeo.