Wild

Ein Film von Nicolette Krebitz.

Ania ist IT-Spezialistin. Sie wohnt zusammen mit ihrer Schwester in einer Hochhaussiedlung. Auf dem Weg zur Arbeit nimmt sie stets eine Abkürzung durch einen Vorstadtparkwald.

Anias Leben erscheint trostlos, eine Art leblose Vorhölle der ausweglosen Angepasstheit.

Dann hat sie eines morgens eine seltsame Begegnung: sie steht einem Wolf gegenüber. Sie sehen sich direkt in die Augen – und es kommt ihr so vor, als wäre ihr bisheriges Leben ein Witz. Das Mäuschen wird zur Jägerin, legt Fährten und schafft es das wilde Tier zu fangen. Sie sperrt es in ihrer Hochhauswohnung ein - und sprengt sämtliche Fesseln ihres bisherigen Lebens.

Nicolette Krebitz' dritte Regiearbeit hatte Premiere in SUNDANCE, und die Kritiker waren sich einig, ein besonderes Werk vor sich zu haben:

»Es gab noch keinen Film wie diesen, dies kann man mit Sicherheit behaupten.« (The Hollywood Reporter)

»Anias Emanzipation und der bizarre Weg dorthin, machen WILD zu einem verstörenden und kompromisslosen Werk.« (Screen International),

aber auch hierzulande ist man entzückt:

»In seiner Eigenwilligkeit und Konsequenz ist Wild beglückend. Eine traumwandlerisch sicher inszenierte Emanzipations- und Initiationsgeschichte, ein tröstendes Leinwandgeschenk.« (critic.de)

»WILD ist eines der wohlgemerkt vielen Meisterwerke, die wir in den letzten 20 Jahren im Programmkino unserer Wahl erleben durften.« (intro)

D 2016, 97 Min.
Regie & Buch: Nicolette Krebitz

Kamera: Reinhold Vorschneider
Schnitt: Bettina Böhler
mit : Lilith Stangenberg, Georg Friedrich,
Silke Bodenbender

weitere Filme von Nicolette Krebitz:
Jeans, Das Herz ist ein dunkler Wald