Undine

Ein Film von Chris­ti­an Pet­zold. Ab 26.3. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Undi­ne (Pau­la Beer) lebt in Ber­lin. Ein klei­nes Appart­ment am Alex­an­der­platz, ein Hono­rar­ver­trag als Stadt­his­to­ri­ke­rin, ein moder­nes Groß­stadt­le­ben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johan­nes (Jacob Mat­schenz) sie ver­lässt, bricht eine Welt für sie zusam­men. Der Zau­ber ist zer­stört. Wenn ihre Lie­be ver­ra­ten wird, so heißt es in den alten Mär­chen, muss sie den treu­lo­sen Mann töten und ins Was­ser zurück­keh­ren, aus dem sie einst gekom­men ist.
Undi­ne wehrt sich gegen die­sen Fluch der zer­stör­ten Lie­be. Sie begeg­net dem Indus­trietau­cher Chris­toph (Franz Rogow­ski) und ver­liebt sich in ihn. Es ist eine neue, glück­li­che, ganz ande­re Lie­be, vol­ler Neu­gier und Ver­trau­en. Atem­los ver­folgt Chris­toph ihre Vor­trä­ge über die auf den Sümp­fen gebau­te Stadt Ber­lin, mühe­los beglei­tet Undi­ne ihn bei sei­nen Tauch­gän­gen in der ver­sun­ke­nen Welt eines Stau­sees. Doch Chris­toph spürt, dass sie vor etwas davon­läuft. Undi­ne muss sich dem Fluch stel­len. Die­se Lie­be will sie nicht ver­lie­ren.

Ber­li­na­le 2020: Inter­na­tio­na­ler Wett­be­werb

 
Credits:

DE/FR 2019, 89 Min., engl. OmU
Regie: Chris­ti­an Pet­zold
Kame­ra: Hans Fromm
Schnitt: Bet­ti­na Böh­ler
mit Pau­la Beer, Franz Rogow­ski, Maryam Zaree

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: