Tristia – Eine Schwarzmeer Odyssee

tristia

Ein­mal um das Schwar­ze Meer, das unbe­kann­te und sagen­um­wo­be­ne Gewäs­ser. Sta­nislaw Muchas Odys­see führt durch sie­ben Län­der: dort, wo die Gren­ze zwi­schen Asi­en und Euro­pa ver­läuft. „Die Komik und Tra­gik im Film ent­ste­he allei­ne durch die star­ken Kon­tras­te am Schwar­zen Meer. So gebe es vie­le schö­ne aber noch mehr häss­li­che Orte.“ (Duis­bur­ger Pro­to­kol­le) „Anstel­le von Kul­tur­wis­sen­schaft­lern und His­to­ri­kern kom­men Men­schen am Weg­rand zu Wort, denen der Über­le­bens­kampf ins Gesicht geschrie­ben ist. Sie posie­ren flüch­ti­ge Momen­te lang vor der Kame­ra und wer­den in ver­meint­li­ch bana­le Small Talks ver­wi­ckelt, die nie län­ger als zwei­ein­halb Minu­ten dau­ern.“ (epd film)

tristia2D 2014, 98 Min.,

Regie: Sta­nislaw Mucha