Therapie für Gangster

Ein Film von Sobo Swo­bod­nik.

The­ra­pie für Gangs­ter zeigt das Leben und die Wirk­lich­keit im Maß­re­gel­voll­zug aus der Sicht sucht­kran­ker Straf­tä­ter , fern­ab der Gesell­schaft mit ihren eige­nen Regeln und Geset­zen. Zwi­schen dem all­täg­li­chen Kampf gegen den Sucht­druck, die eige­ne Schuld und die Ein­sam­keit betrach­tet der Film dabei die Men­schen hin­ter dem Pro­fil des Täters. Men­schen, die ver­su­chen, die letz­te Chan­ce ihres miss­glück­ten Lebens wahr­zu­neh­men, anstatt in den aus­sichts­lo­sen Abgrün­den der Gefäng­nis­se erneut hoff­nungs­los zu ver­schwin­den.

Ein Film, der sen­si­ble Ein­bli­cke in eine für Außen­ste­hen­de nor­ma­ler­wei­se ver­schlos­se­ne Welt preis­gibt und Men­schen zeigt, die in die­ser Form sel­ten von der Gesell­schaft wahr­ge­nom­men wer­den.

Credits:
Deutsch­land 2017, 86 Min.
Regie: Sobo Swo­bod­nik
Buch: Sobo Swo­bod­nik, Eck­hard Geitz
Kame­ra: Sobo Swo­bod­nik
Schnitt: Manu­el Stett­ner

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr