Sivas

Sivas

Der elfäh­ri­ge Aslan küm­mert sich um den schwer­ver­letz­ten Kampf­hund Siv­as, der für den alten Besit­zer nach einem ver­lo­re­nen Kampf wert­los gewor­den ist. Zwi­schen Aslan und dem Kampf­hund, der fast genauso groß ist wie der Jun­ge, ent­wi­ckelt sich lang­sam Ver­trau­en. Bald ist Siv­as wie­der kräf­tig und kampf­be­reit und Aslan benutzt den Hund, um ande­re aus dem Dorf zu beein­dru­cken und sei­ne Posi­ti­on in der Gemein­schaft zu stär­ken. Und jetzt ist es Aslan, der den Hund in gefähr­li­che Kämp­fe schickt. Nach­dem Siv­as meh­re­re Kämp­fe gewinnt, wird aller­dings auch das Dor­f­o­ber­haupt auf­merk­sam auf den Hund, der wie­der wert­voll gewor­den ist.

SIVAS ist der Debüt­film des tür­ki­schen Regis­seurs Kaan Müj­de­ci. In einem Inter­view sagt er, dass der Hund ein Sym­bol ist für die Män­ner­welt, von der er in sei­nem Film eigent­li­ch erzäh­len will. „Natür­li­ch gibt es Unter­schie­de, aber ich mei­ne vor allem das Auf­tre­ten. Zum Bei­spiel, wie sie ihre Kör­per trai­nie­ren und ihre Kör­per als Zei­chen von Kraft und Macht prä­sen­tie­ren.”

Spe­zi­al­preis der Jury beim Film­fes­ti­val Vene­dig
Tür­ki­scher Oscar-Beitrag für den bes­ten fremd­spra­chi­gen Film 2016

Deutsch­land, Tür­kei 2014, 97 Min., türk.. OmU
Regie: Kaan Müj­de­ci
Dreh­buch: Kaan Müj­de­ci
Mit: Doğan İzci, Ozan Çelik, Mut­ta­lip Müj­de­ci, Has­an Yazılı­taş
Kame­ra: Armin Dier­off, Mar­tin Hogs­nes Solvang
Schnitt: Yor­gos Mav­rop­sa­ri­dis

Schreibe einen Kommentar