Sivas

Der elfäh­ri­ge Aslan küm­mert sich um den schwer­ver­letz­ten Kampfhund Sivas, der für den alten Besitzer nach einem ver­lo­re­nen Kampf wert­los gewor­den ist. Zwischen Aslan und dem Kampfhund, der fast genau­so groß ist wie der Junge, ent­wi­ckelt sich lang­sam Vertrauen. Bald ist Sivas wie­der kräf­tig und kampf­be­reit und Aslan benutzt den Hund, um ande­re aus dem Dorf zu beein­dru­cken und sei­ne Position in der Gemeinschaft zu stär­ken. Und jetzt ist es Aslan, der den Hund in gefähr­li­che Kämpfe schickt. Nachdem Sivas meh­re­re Kämpfe gewinnt, wird aller­dings auch das Dorfoberhaupt auf­merk­sam auf den Hund, der wie­der wert­voll gewor­den ist.

SIVAS ist der Debütfilm des tür­ki­schen Regisseurs Kaan Müjdeci. In einem Interview sagt er, dass der Hund ein Symbol ist für die Männerwelt, von der er in sei­nem Film eigent­lich erzäh­len will. „Natürlich gibt es Unterschiede, aber ich mei­ne vor allem das Auftreten. Zum Beispiel, wie sie ihre Körper trai­nie­ren und ihre Körper als Zeichen von Kraft und Macht präsentieren.”

Spezialpreis der Jury beim Filmfestival Venedig
Türkischer Oscar-Beitrag für den bes­ten fremd­spra­chi­gen Film 2016

Deutschland, Türkei 2014, 97 Min., türk.. OmU
Regie: Kaan Müjdeci
Drehbuch: Kaan Müjdeci
Mit: Doğan İzci, Ozan Çelik, Muttalip Müjdeci, Hasan Yazılıtaş
Kamera: Armin Dieroff, Martin Hogsnes Solvang
Schnitt: Yorgos Mavropsaridis

Schreibe einen Kommentar