Sand Dollars

Sand Dollars

Die wohl­ha­ben­de altern­de Euro­päe­rin Anne ver­lebt ihre Tage auf einer idyl­li­schen Insel in der Kari­bik. Mit der meh­re­re Jahr­zehn­te jün­ge­ren Ein­hei­mi­schen Noeli führt sie eine Bezie­hung, die von emo­tio­na­ler wie finan­zi­el­ler Abhän­gig­keit bestimmt ist. Als Noeli plötz­li­ch schwan­ger wird, kommt die Lie­be auf den Prüf­stand. Sinn­li­ch und sub­til beleuch­tet das Regie-Duo Lau­ra Ame­lia Guz­mán und Israel Cár­de­n­as eine les­bi­sche Bezie­hung in post­ko­lo­nia­len Zei­ten. (Film­fest Mün­chen)
Beson­ders inter­es­sant an dem Film ist das Span­nungs­feld, in dem sich die Figu­ren bewe­gen: Nie kann man sich sicher sein, ob und wel­che Hand­lun­gen und Emo­tio­nen gera­de echt oder fal­sch sind, was die Prot­ago­nis­ten bis­wei­len selbst nicht zu wis­sen schei­nen und bei den kom­pli­zier­ten Abhän­gig­keits­ver­hält­nis­sen auch nicht ver­wun­der­li­ch ist. Die­se Offen­heit oder auch Dop­pel­bö­dig­keit hält der Film bis zum Schluss durch.

Argen­ti­ni­en, Mexi­ko, Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik  2014, 85 Min.,
spanisch/englisch/französische OmU
Regie: Lau­ra Guz­mán und Israel Cár­de­n­as
Kame­ra: Israel Cár­de­n­as, Jai­me Guer­ra
Schnitt: And­rea Klein­man
mit: Geral­di­ne Chap­lin, Yanet Moji­ca, Ricar­do Ari­el Tori­bio

 

SAND DOLLARS Trai­ler | Fes­ti­val 2014 from TIFF on Vimeo.