Rafiki

Ein Film von Wanu­ri Kani­hu. Ab 31.1. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Zwei jun­ge Frau­en, deren Väter sich im kon­kur­rie­ren­dem, poli­ti­schem Wahl­kampf befin­den, ver­lie­ben sich inein­an­der, was in ihrer Hei­mat unter Stra­fe steht. Auch der Film war infol­ge des­sen eine Zeit­lang in Kenia ver­bo­ten. Kena (Saman­tha Mugatsia) ist vor­wie­gend mit Jungs zusam­men, wäh­rend Ziki (Shei­la Munyiva) mit ihren Freun­din­nen auf der Stra­ße tanzt. Dann kreu­zen sich ihre Bli­cke, und schon ist es um sie gesche­hen. Ab jetzt ver­brin­gen sie die meis­te Zeit mit­ein­an­der. Der Film hält sich nicht lan­ge mit viel Vor­ge­plän­kel auf. Er ist schnell, direkt und vor allem bunt. Die Erzäh­lung ver­blüfft durch eine Ein­fach­heit, die leicht mit Nai­vi­tät ver­wech­selt wer­den könn­te. Doch die Pro­ble­me und Schwie­rig­kei­ten wer­den nicht igno­riert oder ver­drängt, son­dern wer­den benannt oder ange­deu­tet, dann aber ein­fach und sicht­bar über­sprun­gen, was den Prot­ago­nis­tin­nen viel Frei­heit ein­räumt. Es ist so, wie es ist. Manch­mal, aber sel­ten, ist ihre Unbe­küm­mert­heit ein wenig vor­sich­tig, denn völ­lig offen kön­nen sie ihre Lie­be nicht zei­gen. Der Film ist dann beson­ders inter­es­sant, wenn er die dis­si­den­te Sei­te des zele­brier­ten Hedo­nis­mus sicht­bar wer­den lässt, deren Exis­tenz der Mie­se­pe­ter in uns beharr­lich anzwei­felt.

Rafi­ki posi­tio­niert sich als ein­deu­tig femi­nis­ti­sches Werk, das kri­tisch auf die Män­ner­ge­sell­schaft Keni­as schaut, aber auch auf die Selbst­re­gu­la­ti­on der Frau­en, die sich ent­we­der von Haus aus selbst oder gegen­sei­tig in Schach halten…Doch bei allem klu­gen Betrach­ten der Umstän­de bleibt Rafi­ki ein futu­ris­ti­scher Film, der hoff­nungs­voll in die Zukunft blickt und auch das Gemein­sa­me, das Mensch­li­che in allem sucht. Die­se Hoff­nung liegt in Ziki und Kena und in der Jugend, die die alten Wer­te hin­ter­fragt und sich auf­lehnt gegen die engen Gren­zen.“
(aus Kino-zeit.de |Bea­tri­ce Behn)

 

Credits:

Kenia 2018, 83 Min., engl., swa­hi­li OmU
Regie: Wanu­ri Kani­hu
Kame­ra Chris­to­pher Wes­sels
Schnitt Isa­bel­le Dedieu, Ronel­le Loots
Dar­stel­ler: Saman­tha Mugatsia, Shei­la Munyiva, Jim­mi Gathu, Nini Wace­ra, Den­nis Musyo­ka, Patri­cia Ami­ra, Nevil­le Misa­ti u.v.m.

Ter­mi­ne:

Do., 31. Jan.:Fr., 1. Feb.:Sa., 2. Feb.:So., 3. Feb.:Mo., 4. Feb.:Di., 5. Feb.:Mi., 6. Feb.: