Nordlichter 2018

Die 4. Aus­ga­be des skan­di­na­vi­schen Film­fes­ti­vals bringt wie­der neue Fil­me aus Island, Däne­mark, Schwe­den, Finn­land und Nor­we­gen.
Alle Fil­me im ori­gi­nal mit deut­schen Unter­ti­teln.

Yar­den / The Yard Der Jour­na­list und allein­er­zie­hen­de Vater Anders ver­liert sei­ne Arbeit, nach­dem er eine Rezen­si­on sei­nes eige­nen Buches ver­öf­fent­licht hat. Um Arbeits­lo­sig­keit zu ver­mei­den, nimmt er eine Stel­le bei Yar­den, der Ver­la­de­sta­ti­on für PKWs im Hafen von Mal­mö, an. Beim dem Job wird sei­ne Iden­ti­tät auf eine fünf­stel­li­ge Num­mer redu­ziert. Und die Bezie­hung zu sei­nem puber­tä­ren Sohn wird durch den neu­en Job auch nicht ein­fa­cher.
Schweden/D 2016, 80 min, schwed. OmU, Regie: Måns Måns­son

Fan­tas­ten Claus führt ein Dop­pel­le­ben. Am Tag ver­kauft er erfolg­reich Autos in der Kopen­ha­ge­ner Innen­stadt, gibt sich als smar­ter Geschäfts­mann, in der Nacht wird er zum lei­den­schaft­li­chen Spie­ler am Poker- oder Rou­let­te-Tisch. Als Claus in erheb­li­che Spiel­schul­den gerät, hat sein 19-jäh­ri­ger Sohn Silas plötz­lich eine Grup­pe kri­mi­nel­ler gewalt­tä­ti­ger Män­ner am Hals. Claus muß sein eige­nes Leben aufs Spiel zu set­zen, um sei­nen Sohn zu ret­ten.
Däne­mark 2017, 97 min., dän. OmU Regie: Chris­ti­an Dyek­jær

Viraa­li / Vira­li­ty Das gro­ße Spiel mit dem Bit­coin-Hype bringt vier Cha­rak­te­re im moder­nen Hel­sin­ki auf unter­schied­lichs­te Wei­se zusam­men. Ein Poli­zist mit gro­ßem Inter­es­se an einer auf­stre­ben­den Cel­lis­tin, ein intel­li­gen­ter Hacker, ein jun­ger erfolgs­süch­ti­ger Rap­per und ein geschie­de­ner Bank­kauf­mann wer­den dabei Teil einer span­nungs­ge­la­de­nen Kri­mi­nal­ge­schich­te.
Finn­land 2017, 110 Min., finn. OmU, Regie: Tho­mas Lai­ne

Hog­ge­ren / The Tree Fel­ler Den 39-jäh­ri­gen Anders zieht es weg vom gewöhn­li­chen Groß­stadt­le­ben – zurück auf Land, zurück zur Farm sei­ner ver­stor­be­nen Eltern. Sein ein­zi­ger Wunsch ist es, allein im Wald zu sein und sich beim ziel­lo­sen Baum­fäl­len in der kör­per­li­chen Arbeit zu ver­lie­ren. Die Ruhe wird jedoch wie­der und wie­der durch sei­ne auf­dring­li­chen Ver­wand­ten gestört, mit ste­tig wich­ti­gen Hin­wei­sen, was er und wie er Din­ge zu tun hat.
Nor­we­gen 2017, 82 min, norw. OmU, Regie: Jor­unn Mykle­bust Syver­sen#

Blóðberg / Home­co­m­ing Gun­nar, erfolg­rei­cher, den­noch frus­trier­ter Autor von Selbst­hil­fe-Büchern, hat eine ver­heim­lich­te Toch­ter aus einer frü­he­ren Affä­re, die nun mit sei­nem Sohn David liiert ist. Wäh­rend Gun­nar ver­sucht, die jun­ge Bezie­hung zu sabo­tie­ren, wächst ein Lügen­berg.
Island 2015, 100 min, isl. OmU, Regie: Björn Hlynur Haralds­son

Keep Fro­zen Der Job als Hafen­ar­bei­ter an den Kais von Reyk­ja­vik ist nur etwas für ech­te Ker­le. In 16-Stun­den-Schich­ten ent­la­den sie den tief­ge­kühl­ten Fang der rie­si­gen Hoch­see­traw­ler. Bei 30 Grad minus, tief im Bauch des Schif­fes wuch­ten sie sto­isch 25 Kilo schwe­re Kar­tons umher, damit der Kran sie her­aus­hie­ven kann.
Island 2016, 68 Min., islän­di­sche OmU, Regie: Hul­da Ros Gud­na­dot­tir
Am Mon­tag, 11.6. mit anschlie­ßen­dem Film­ge­spräch mit Hul­da Ros Gud­na­dot­tir.

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr