Global Family

Ein Film von Andre­as Köh­ler und Mela­nie Ander­nach.

Cabtan Shaash könn­te heu­te Sport­mi­nis­ter in Soma­lia sein, viel­leicht sogar Minis­ter­prä­si­dent. Einst war er einer der bes­ten Fuß­ball­spie­ler des Lan­des, eine Berühmt­heit („Wir wären so etwas wie die Töch­ter von Franz Becken­bau­er.“), doch der Bür­ger­krieg mach­te alles zunich­te und ver­streu­te die Fami­lie über die gan­ze Welt. Shaash lebt mit sei­ner Toch­ter Yas­min und deren Kin­dern in Deutsch­land, einer sei­ner Brü­der in Ita­li­en, ande­re Fami­li­en­mit­glie­der in Kana­da. Imra, Shaashs 88 Jah­re alte Mut­ter, hat es nach Äthio­pi­en ver­schla­gen, wo sie von ihrer Nich­te gepflegt wird. Als Imra plötz­lich gezwun­gen ist, ihr Exil zu ver­las­sen, muss die Fami­lie schnell eine Lösung finden.
Shaash und Yas­min fah­ren nach Äthio­pi­en und sehen zum ers­ten Mal seit 30 Jah­ren ihre Mut­ter und Groß­mut­ter wie­der. Die Emo­tio­nen schie­ßen über, unter­schied­li­che Erfah­run­gen pral­len auf­ein­an­der. Der Besuch aus Deutsch­land ist geschockt über die slum­ar­ti­gen Lebens­um­stän­de und wird mit hohen Erwar­tun­gen kon­fron­tiert. Und über allem schwebt die Fra­ge: Was pas­siert mit Imra?

(…) eine geer­de­te Vari­an­te zur breit ange­leg­ten Doku Human Flow von Ai Wei­wei.“
Chris­ti­an Horn, programmkino.de

Gewin­ner „Bes­ter Doku­men­tar­film” auf dem Max-Ophüls Fes­ti­val 2018

 
Credits:
Deutsch­land 2018,  91 Min., Dt., Som., Ital. mit dt. UT
Regie: Andre­as Köh­ler, Mela­nie Ander­nach
Kame­ra: Andre­as Köh­ler
Schnitt: Nico­le Kort­lü­ke, Cari­na Mer­gens

 
Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr