Insel der hungrigen Geister

Ein Film von Gabri­el­le Bra­dy. Ab 17.10. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Vor der Küs­te Indo­ne­si­ens liegt die von Aus­tra­li­en ver­wal­te­te Weih­nachts­in­sel, deren Gebiet zur Hälf­te als Natio­nal­park aus­ge­wie­sen ist und die nur knapp 2000 Bewoh­ner zählt. Sie wird jedoch von Mil­lio­nen Krab­ben bewohnt, die sich jähr­lich auf die Rei­se aus dem Inne­ren des Dschun­gels zum Meer bege­ben. Ein vom Voll­mond seit Urzei­ten bestimm­tes Natur­spek­ta­kel. Poh-Lin Lee ist Trau­ma-The­ra­peu­tin, die mit ihrer Fami­lie auf die­ser schein­bar idyl­li­schen, jedoch unwirt­li­chen und urtüm­li­chen Insel lebt. Täg­lich spricht sie mit Asyl­su­chen­den, die ohne Urteil und auf unbe­stimm­te Zeit in einem Hoch­si­cher­heits­la­ger fest­ge­hal­ten wer­den, das im inne­ren der Insel ver­bor­gen liegt, um die­sen in einer Situa­ti­on bei­zu­ste­hen, die so uner­träg­lich ist wie sie aus­sichts­los erscheint. Wäh­rend sie beob­ach­tet, wie sich der Zustand ihrer Kli­en­ten rapi­de ver­schlech­tert, wer­den ihrer Arbeit immer mehr Stei­ne in den Weg gelegt.

Wäh­rend Poh-Lin mit ihrer Fami­lie die schö­ne und zugleich düs­te­re Umge­bung der Insel erkun­det, ver­an­stal­ten die Ein­hei­mi­schen ihre „Hungry Ghost“ Ritua­le für die See­len derer, die ohne Begräb­nis auf der Insel star­ben. Sie brin­gen Opfer­ga­ben, um die ein­sa­men See­len zu besänf­ti­gen, von denen es heißt, sie irren auf der Suche nach einer Hei­mat des Nachts durch den Dschun­gel.

 
Credits:

DE/GB/AU 2018, 94 Min., eng­li­sche OmU
Regie und Buch: Gabri­el­le Bra­dy
Kame­ra: Micha­el Lat­ham
Schnitt: Katha­ri­na Fied­ler

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler:

Im Kino mit deut­schen Unter­ti­teln.