In den Gängen

Ein Film von Tho­mas Stu­ber. Ab 24.5. im fsk.

In den Gän­gen“ erzählt die Geschich­te von drei Per­so­nen, die gemein­sam in einem Groß­markt arbei­ten. Da ist Chris­ti­an, der gera­de ange­fan­gen hat und von Bru­no, der sich um ihn fast väter­lich küm­mert, ange­lernt wird und da ist Mari­on aus der Süß­wa­ren­ab­tei­lung, in die sich Chris­ti­an ver­guckt.
Die Arbeit besteht vor­nehm­lich aus Gabel­stap­ler­fah­ren, Waren ein­räu­men und sor­tie­ren – in einem Mikro­kos­mos, einer Paral­ell­welt.
Alle Per­so­nen schei­nen in ihrem Uni­ver­sum, ihrer Ver­gan­gen­heit gefan­gen zu sein. Alle tra­gen ihr Päck­chen und doch auch – still und ver­schlos­sen – eine gro­ße, ziel­lo­se Sehn­sucht in sich. Es stellt sich her­aus, dass nicht da drau­ßen, außer­halb des Groß­mark­tes, die Erfül­lung ihrer nicht genau beschreiba­ren Träu­me war­tet, son­dern ihnen die Arbeits­stät­te Halt und Schutz gibt und außer­halb die Bedro­hung, die Ver­un­si­che­rung lau­ert.
Ein Film vol­ler Empa­thie, getra­gen von einem wun­der­ba­ren Huma­nis­mus, ganz mini­mal und lako­nisch erzählt, was an die Fil­me von Aki Kau­ris­mä­ki den­ken lässt und der es schafft, ganz zurück­hal­tend eine Melan­cho­lie in Sze­ne zu set­zen und dabei kei­nes­wegs auf­dring­lich oder gar kit­schig zu wir­ken.

Ber­li­na­le 2018 Wett­be­werb

Film des Monats Mai – Evan­ge­li­sche Film­ju­ry


 
Credits:
Deutsch­land 2018, 125 Min.

Regie: Tho­mas Stu­ber
Buch: Cle­mens Mey­er, Tho­mas Stu­ber
Kame­ra: Peter Mat­jas­ko
Schnitt: Kaya Inan
mit:
Franz Rogow­ski (Chris­ti­an), San­dra Hül­ler (Mari­on), Peter Kurth (Bru­no), Andre­as Leu­pold (Rudi), Micha­el Specht (Palet­ten-Klaus), Ramo­na Kun­ze-Lib­now (Iri­na), Hen­ning Peker (Wolf­gang), Stef­fen Scheu­mann (Nor­bert), Mat­thi­as Bren­ner (Jür­gen), Ger­dy Zint (Tino)
 
Ter­mi­ne:
Do., 24. Mai.:Fr., 25. Mai.:Sa., 26. Mai.:So., 27. Mai.:Mo., 28. Mai.:Di., 29. Mai.:Mi., 30. Mai.: