Im Land meiner Kinder

Ein Film von Dar­ío Aguir­re. Ab 4. April im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Eigent­lich war Dario wegen Ste­pha­nie aus Ecua­dor nach Deutsch­land gekom­men, aber die Behör­den gehör­ten vom ers­ten Tag zu ihrer Bezie­hung dazu. In den fol­gen­den 15 Jah­ren soll­ten sie ihm ins­ge­samt 10 Visa aus­stel­len – eine lan­ge Spur aus Papie­ren, Stem­peln, Geneh­mi­gun­gen und Ein­schrän­kun­gen ver­band Dario mit Deutsch­land und hielt ihn doch auch immer auf Abstand. Und dann das: Der Ers­te Bür­ger­meis­ter von Ham­burg lädt Dario ein, Deut­scher zu wer­den. Eine Lie­bes­er­klä­rung? Dar­ío beant­wor­tet sie mit einem zärt­lich-iro­ni­schen Road­mo­vie, das sei­nen ver­schlun­ge­nen Weg vom Land sei­ner Eltern in das Land sei­ner Kin­der nach­zeich­net.

 

Credits

Deutsch­land, Schweiz 2018,  88 Min.
Regie: Dar­ío Aguir­re
Dreh­buch: Dar­ío Aguir­re
Prot­ago­nis­ten: César Aguir­re, Mari­uxi Gue­va­ra, Chris­ta und Andre­as Tonn, Ste­pha­nie Tonn
Pro­du­zent: Tobi­as Büch­ner, Fran­zis­ka Reck
Kame­ra: Hele­na Witt­mann, Dar­ío Aguir­re
Schnitt: Ulri­ke Tortora, Dar­ío Aguir­re

frei­ge­ge­ben ab 0 Jah­ren (FSK Prüf­kar­te pdf)

Geför­dert von der Film­för­de­rung Ham­burg Schles­wig Hol­stein GmbH

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: