Category Archives: archiv

Atomkraft Forever

a film by Carsten Rau. In German.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Germany is tur­ning away from nuclear power once and for all in 2022. The risk is too high, the tech­no­lo­gy unma­na­ge­ab­le. Yet the nuclear night­ma­re goes on: with ump­teen thousands of ton­nes of radio­ac­ti­ve was­te, the sto­rage of which isn’t the least bit clear; with the hazar­dous dis­mant­ling of power plants which will take deca­des and gob­b­le up many bil­li­ons of euros; and with neigh­bours who firm­ly hold on to mankind’s dream of ato­mic ener­gy – 13 of the 27 nati­ons in the EU ope­ra­te nuclear power plants and the deve­lo­p­ment the­re­of con­ti­nues.
The fea­ture-length docu­men­ta­ry film Atomkraft Forever by Carsten Rau takes a pro­found as well as alar­ming look at the nuclear night­ma­re. In grand sce­nes unpre­ce­den­ted­ly por­tray­ed, and in six inter­wo­ven epi­so­des: about the absurd amount of effort invol­ved in demo­li­shing a gigan­tic nuclear power plant; about the quest for a final repo­si­to­ry that is sup­po­sed to wea­ther a mil­li­on years and the next ten ice ages; into the heart of the French ato­mic indus­try that ridi­cu­les the German opt-out as “ludi­crous” and wants even more power plants.
Atomkraft Forever doesn’t lea­ve any argu­ments out, even though they may be unpo­pu­lar. In the end, the view­er can and must form their own impres­si­on of the mania cal­led nuclear power. That has no end.


Credits:

DE 2020, 94 Min.,
Buch und Regie: Carsten Rau
Schnitt: Stephan Haase
Kamera: Andrzej Krol


Trailer:
nach oben

Freakscene – The Story of Dinosaur Jr.

A film by ​Philipp Reichenheim. Starts September 11th at the fsk. In English with Germen subtitles.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

The American indie rock band “Dinosaur Jr.” is a radi­cal group with an unmista­ke­ab­le sound. The film tells the sto­ry the three cha­ris­ma­tic guys in the band: J. Mascis (vocals, gui­tar), Lou Barlow (bass) and Murph (drums).

Credits:

DE/US 2020, 82 Min.
Regie: Philipp Reichenheim
mit: J Mascis, Lou Barlow, Murph, Kim Gordon, Henry Rollins, Bob Mould, Thurston Moore

Trailer:
nach oben

Die außergewöhnliche Reise der Celeste Garcia

a film by Arturo Infante. In Spanish with German subtitles.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

A com­pas­sio­na­te and can­did woman with an end­less curio­si­ty for life, Celeste (Maria Isabel Diaz) is a reti­red and wido­wed tea­cher living a tran­quil, unad­ven­tur­ous exis­tence in Havana. Her part-time job at the pla­ne­ta­ri­um keeps her busy, but she goes home to a careless adult son who igno­res her, and her sel­fi­sh sis­ter visits only when she is loo­king for some­thing. One day, the government announ­ces the sur­pri­sing news that ali­ens have been living on Earth and that the­se unusu­al guests are now retur­ning the favour by invi­t­ing humans to their world. Celeste had always thought that her “Russian” neigh­bour Pauline was eccentric — she now rea­li­zes her friend was tru­ly from ano­t­her pla­net. While peop­le rush to put their names for­ward to be selec­ted in an extra­ter­restri­al lot­te­ry, Celeste dis­co­vers that Pauline has left her a per­so­nal invi­ta­ti­on. To everyone’s sur­pri­se, she agrees to accept.

Credits:

OT: El Viaje Extraordinario de Celeste Garcia
CU/DE 2018, 92 Min., Span. OmU
Regie & Buch: Arturo Infante
Darsteller: Maria Isabel Diaz, Omar Franco, Nestor Jimenez, Yerlin Perez, Tamara Castellanos, Veronica Diaz, Roberto Espinosa

Trailer:
Trailer „Celeste Garcia”
nach oben

Achtung Berlin 2021

Sorry, this ent­ry is only avail­ab­le in German.

Auch die­ses Jahr sind wir wie­der bei Achtung Berlin dabei, mitt­ler­wei­le zum 3. Mal. Bei unse­rer Auswahl schei­nen sich die Themen manch­mal zu ähneln, Hintergründe und Erzählstil sind es nicht. 

Die Filme:

(WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? gibt es bei uns dann zum Filmstart, das nur zur Info.)

Melanie Lischker schafft in BILDER (M)EINER MUTTER neben einem sehr per­sön­li­chen Zugang zu ihrer Mutter ein anschau­li­ches Zeitkolorit der 1970-er Jahre mit sei­nen man­nig­fal­ti­gen Widersprüchen.
R: Melanie Lischker, Dokumentarfilm | 78 min.
9.9., 18:30  [Tickets & Termine]

Jide Tom Akinleminu schaut in WHEN A FARM GOES AFLAME auf sei­ne Eltern, eine dänisch-nige­ria­ni­sche Beziehung, die plötz­lich eine völ­lig uner­war­te­te Wendung nahm.
R: Jide Tom Akinleminu, Dokumentarfilm | 111 min.
12.9., 17Uhr [Tickets & Termine]

Rocco Di Mento möch­te einen Film über die gro­ße Liebe sei­ner Großeltern dre­hen, muss aber fest­stel­len, dass die Familienerzählung sehr ver­schie­den ist von der Wirklichkeit (und auch noch anders, als wir das jetzt ver­mu­ten): THE BLUNDER OF LOVE.
R: Rocco Di Mento, Dokumentarfilm | 84 min.
11.9., 18:30 [Tickets & Termine]

In der Polizeiakademie der auto­nom ver­wal­te­ten kur­di­schen Provinz Rojava absol­viert die 19-jäh­ri­ge Hala eine mili­tä­ri­sche Ausbildung mit femi­nis­ti­scher Schulung. Dann kehrt sie in ihr Heimatdorf zurück, um auch ihre Schwestern vor Zwangsheirat und Unterdrückung zu schüt­zen, erlebt aber eine Enttäuschung: THE OTHER SIDE OF THE RIVER von Antonia Kilian
R: Antonia Kilian, Dokumentarfilm | 92 min.
11.9., 21:00 [Tickets & Termine]

Einmal mehr unter­sucht Daniel Kötter Bewegungen und Entwicklungen in Afrika. Entlang der Schlucht des Akaki-Flusses seziert RIFT FINFINNEE den mehr als nur sym­bo­li­schen Riss zwi­schen der Stadt Addis Ababa und dem Land.
R: Daniel Kötter, Dokumentarfilm | 79 min.
12.9., 19:30 [Tickets & Termine]

Tobias Lenels Spielfilm CAPRICCIODAS FALSCHE KIND ist ein Sommerfilm über Empathie, Lügen und eine ver­leug­ne­te Tochter.
R: Tobias Lenel, Spielfilm| 90 min
10.9., 21.00 [Tickets & Termine]

Nach dem Tod sei­ner Großmutter reist der neun­jäh­ri­ge Roman sei­ner Mutter Oksana aus der Ukraine nach Deutschland hin­ter­her, nur um fest­zu­stel­len, dass er sich einem Rivalen stel­len muss, dem neu­en Mann der Mutter. RIVALE, Spielfilm von Marcus Lenz
R: Marcus Lenz, Spielfilm | 96 min.
10.9., 18:30 [Tickets & Termine]

Irgendwo im graus­ten Ruhrgebiet fin­det das „Böse“ statt, und Komissar Konka und sein Assistent Walter müs­sen in der völ­lig sinn­lo­sen Tat ermit­teln. Hanna Dörrs DAS MASSAKER VON ANRÖCHTE ist ziem­lich abge­fah­ren und will kein „Crowdpleaser“ sein, ist aber ein Film für alle, die kei­nen deut­schen Fernsehkrimi mehr ertra­gen kön­nen.
R: Hannah Dörr, Spielfilm | 63 min.
9.9., 21:00 [Tickets & Termine]

Nachspiel

a film by Christoph Hübner & Gabriele Voss. Starts September 5th at the fsk. In German.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

The dream of a care­er as a pro­fes­sio­nal foot­ball play­er is often soo­ner over than hoped. Mohammed Abdulai, Heiko Hesse and Florian Kringe, three for­mer Borussia Dortmund youngs­ters, look back on their lives and give us a glim­pse into their ever­y­day lives in the AFTERMATH.

Credits:

DE 2019, 94 Min.
Regie: Christoph Hübner & Gabriele Voss
Kamera: Christoph Hübner
Schnitt: Gabriele Voss

Trailer:
nach oben

Über Deutschland

Sorry, this ent­ry is only avail­ab­le in German.

ein Film von Bernhard Sallmann.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Den Sommer 1910 ver­bringt die 17-jäh­ri­ge Russin Marina Zwetajewa im Kurort Loschwitz bei Dresden. Die Begegnung mit der deut­schen Kultur fließt in ihren nach der Oktoberrevolution ver­fass­ten tage­buch­ar­ti­gen Text ein. Entstanden ist ein schil­lern­der, irri­tie­ren­der Exkurs der noch jun­gen Beobachterin, in dem schon die spä­te­re Lyrikerin auf­blitzt. Sie reflek­tiert über Kunst und das Verhältnis Deutschland-Russland-Frankreich.

Credits:

DE 2021, 90 Min.
Buch & Regie: Bernhard Sallmann
Schnitt: Christoph Krüger

Trailer:
nach oben

Victoria

a film by Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere. Starts September 2nd at the fsk. In English with German subtitles.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Over the cour­se of two years in California City, a huge, eerie plan­ned city in the desert that is cut off from Los Angeles by a moun­tain ran­ge, Victoria unfolds, en pas­sant, a city map that elu­des ori­en­ta­ti­on: we see time pas­sing, san­dy streets being ten­ded to, kids on their way to school and han­ging out. Out of docu­men­ta­ry images and pho­ne vide­os taken by Warren, the prot­ago­nist, vir­tu­al views and a voice­over of his dia­ry ent­ries, an image of the city and a city of images are for­med in par­al­lel. The con­struc­tion of rea­li­ty beco­mes visi­ble here, as does its poten­ti­al for the poe­tic: a turt­le race in the desert sand, foun­tains that gush from burst pipes, memo­ries of Los Angeles sur­fa­cing during a vir­tu­al stroll with Google Maps, black holes as gate­ways to ano­t­her galaxy.

Credits:

BE 2019, 71 Min., engl. OmU
Regie: Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere

Kamera: Isabelle Tollenaere
Schnitt: Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere
mit Lashay T. Warren, Sharleece Bourne, Mark Martinez, Ernest Dove, Markiece Glover, Elliot Lacey

Trailer:
nach oben

Hinter den Schlagzeilen

a film by Daniel Sager. In German with English subtitles.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Two years after expo­sing the Panama Papers, jour­na­lists at Germany’s lar­gest dai­ly news­pa­per Süddeutsche Zeitung are pro­bing a new sla­te of equal­ly alar­ming cases. For the first time in its histo­ry, came­ras are allo­wed into its world-renow­ned inves­ti­ga­ti­ve unit to share the peri­lous work its repor­ters under­ta­ke in pur­su­it of truth.

The poli­ti­cal assas­si­na­ti­on of Maltese jour­na­list Daphne Caruana Galizia is per­so­nal, as she was both an inte­gral col­league in their Panama Paper expo­sé and a clo­se friend. Inquiries into the car bomb that kil­led her direct­ly impli­ca­te Maltese government offi­cials, for­cing some jour­na­lists to face the very real risk of their work for the first time.

When they recei­ve a secret video invol­ving Austria’s Vice-Chancellor, ten­se veri­té reve­als the pain­sta­king lega­li­ties and unflin­ching ner­ve requi­red to break yet ano­t­her histo­ry-chan­ging sto­ry. Behind the Headlines is a grip­pin­gly per­so­nal look at the com­plex for­ces exer­ted on democracy’s fourth estate.

Credits:

DE 2021, 90 Min.
Regie: Daniel Sager
Kamera: Börres Weiffenbach, Daniel Sager, Anne Misselwitz, Frank Marten Pfeiffer
Schnitt: Hannes Bruun

Trailer:
nach oben

filmPOLSKA – I Never Cry

Jak naj­da­lej stąd / I Never Cry

PL/IRL 2020, 100 min, OmU

R/B: Piotr Domalewski

K: Piotr Sobociński jr.

S: Agnieszka Glińska

M: Hania Rani

D: Zofia Stafiej, Kinga Preis, Arkadiusz Jakubik, Dawid Tulej u. a.

Ola ist sieb­zehn, ziem­lich dick­köp­fig und träumt vor allem von einem eige­nen Auto – denn damit kann man dem Alltag einer tris­ten Kleinstadt ent­flie­hen, die immer ein Stück zu eng ist. Ihren Vater hat sie ewig nicht mehr gese­hen, denn der schuf­tet in Irland für die Familie.

Dann kommt aus hei­te­rem Himmel die Nachricht: Ihr Vater hat­te einen töd­li­chen Arbeitsunfall. Jemand muss nach Irland fah­ren, um die nöti­gen Formalitäten zu erle­di­gen und ihn nach Hause zu über­füh­ren. Da ihre Mutter kein Wort Englisch spricht, macht sich Ola allein auf den Weg, um mit der Aussicht auf die Erbschaft viel­leicht doch den Traum vom Auto zu fül­len. Dort taucht sie tief ein in den Alltag der zahl­lo­sen Migranten, wel­che die iri­sche Wirtschaft am Laufen halten.

Wenn Ken Loach Pole wäre, hät­te er die­sen Film gemacht. Piotr Domalewski bedient sich in Bildsprache und Erzähltechnik beim Meister des Sozialdramas und haucht damit dem Genre neu­es Leben ein. Das gelingt vor allem dank der Hauptdarstellerin Zofia Stafiej, die über­zeu­gend einen unge­stü­men Teenie ver­kör­pert, der lang­sam zur Erwachsenen reift.

Piotr Domalewski (geb. 1983) stu­dier­te Schauspiel in Kraków und Regie in Katowice, bevor er mit sei­nem Langspiel-Debüt „Cicha noc / Stille Nacht“ auf Anhieb beim Filmfestival in Gdynia den Hauptpreis gewann.

Vorführungen in Kooperation mit dem FilmFestival Cottbus

30.08. / 20:15 / fsk Kino  [Tickets]

wei­te­re filmPOLSKA Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr 

filmPOLSKA 2021

Sorry, this ent­ry is only avail­ab­le in German.

filmPOLSKA ist das größ­te pol­ni­sche Filmfestival in Deutschland und wird vom Polnischen Institut Berlin ver­an­stal­tet. In den Jahren 2006–2020 zeig­te das Festival in ver­schie­de­nen Kinos Berlins und Brandenburgs ins­ge­samt 1.574 Filme. 324 Filmemacher/innen waren beim Festival zu Gast.

Insgesamt sie­ben Filme kon­kur­rie­ren die­ses Jahr im Wettbewerb (der kom­plett im fsk zu sehen ist), dar­un­ter gleich zwei Coming-Of-Age-Geschichten: Piotr Domalewski wid­met sich mit sei­nem in Cottbus mit dem Hauptpreis aus­ge­zeich­ne­ten “Jak naj­da­lej stąd / I Never Cry” [Tickets] den pre­kä­ren Lebensbedingungen der pol­ni­schen Arbeitsmigrant*innen in England mit Ken Loach-Anklängen, wäh­rend Tomasz Jurkiewicz in sei­nem Debüt “Każdy ma swo­je lato / Everyone Has A Summer” [Tickets] als Generationenfilm von der ers­ten gro­ßen Liebessehnsucht erzählt. “Sweat” [Tickets] zeigt den Alltag der Fitness-Trainerin und Influencerin Sylwia (​gespielt von Magdalena Koleśnik) und wirft einen ungla­mou­rö­sen Blick hin­ter die Kulissen per­fekt insze­nier­ter Online-Persönlichkeiten.Um die Verquickung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geht es in Mariusz Wilczyńskis hoch­am­bi­tio­nier­tem, düs­te­rem Animationsfilm “Zabij to i wyje­dź z tego mias­ta / Kill It And Leave This Town“ [Tickets], an dem der Regisseur 14 Jahre lang arbei­te­te. Der ers­te Langfilm des Regisseurs fei­er­te 2020 in der Sektion Encounters der Berlinale sei­ne Premiere. Grzegorz Zaricznys auf wah­ren Begebenheiten und mit “rea­len” Charakteren insze­nier­tes Drama “Proste rze­c­zy / Simple Things” [Tickets] berich­tet von der Schwierigkeit, einen Neustart auf dem Land zu wagen, wenn die fami­liä­re Vergangenheit einen nicht los­lässt. Dokumentarisch wird es dann mit Eliza Kubarskas atem­be­rau­bend foto­gra­fier­tem “Ściana cie­ni / Die Wand der Schatten“ [Tickets], der das Abhängigkeitsverhältnis von Sherpas und Alpinist*innen zum Anlass nimmt, über die Grenzen des Tourismus und Macht(un)gleichgewichte nach­zu­den­ken. Und Agnieszka Polska lie­fert mit “Hura. Wciąż żyje­my! / Hurrah, We Are Still Alive!” [Tickets] einen Polit-Thriller und Genrefilm um eine Schauspieltruppe, der ihr Regisseur abhan­den gekom­men ist.

Hinzu kom­men außer­habl des Wettbewerbs Małgorzata Szumowskas mes­ser­schar­fe Gesellschaftssatire “Śniegu już nig­dy nie będ­zie / Der Masseur” [Tickets] und Agnieszka Hollands “Šarlatán / Charlatan“ [Tickets], sowie fol­gen­des Kurzfilmprogramm:

Im Trickfilm-Programm “Polish Animation” [Tickets] erle­ben wir in aktu­el­len Filmen jun­ger Regisseur*innen in diver­sen Animationstechniken die Erforschung des eige­nen Körpers, eine vir­tu­os insze­nier­te Seelenwanderung, einen comic­haft über­zeich­ne­ten Kampf mit dem Körpergewicht, eine im Sterben lie­gen­de Frau bei ihren letz­ten Atemzügen und dar­über hin­aus, eine zwie­lich­ti­ge Vogelretterin mit dunk­len Geheimnissen, eine moder­ne Hexenjagd mit tra­gi­schem Ausgang, einen nächt­li­chen Wandel im Rausch und das in Metaphern ver­pack­te Ringen mit einer trau­ma­ti­schen Kindheit.

Installation:
Das für iPads und iPhones opti­mier­te Augmented-Reality-Projekt “Przyszłość będ­zie świet­la­na / Die Zukunft wird leuch­tend sein” von Wiola Sowa erwei­tert die bestehen­de Realität nicht um eine neue Dimension, son­dern  degra­diert sie, indem sie Informationen aus dem Bild schnei­det und ihm so „Narben“ zufügt. Damit bezieht sich die Arbeit auf Pandemie-Erfahrungen und ruft Verlustgefühle her­vor. In filmPOLSKA-Kinos hän­gen Plakate mit dem QR-Code zum Projekt. Die Arbeit ist für die Anzeige auf iPads und iPhones opti­miert, läuft aber auch auf eini­gen Android-Geräten.

Przyszłość będ­zie świet­la­na / The Future Will Be Bright © Wiola Sowa

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr