Die Widerständigen – also machen wir das weiter

widerst

ein Film von Kat­rin Sey­bold, Ula Stöckl

Die Fil­me, die ich mache, müs­sen gemacht wer­den, denn wenn die Men­schen tot sind, sind sie tot, dann haben wir nur noch die Gestapo-Protokolle, die Pro­to­kol­le der Täter, das geht doch nicht.“
Die­ses Zitat der am 27. Juni 2012 ver­stor­be­nen Regis­seu­rin Kat­rin Sey­bold steht am Anfang ihres letz­ten Films, den ihre lang­jäh­ri­ge Freun­din und Kol­le­gin Ula Stöckl jetzt voll­ende­te. Ein Anspruch, der Sey­bolds gesam­tes fil­mi­sches Schaf­fen bestimmt. Der Natio­nal­so­zia­lis­mus und der Wider­stand gegen ihn waren ihre zen­tra­len The­men, stets such­te sie Zeit­zeu­gen auf, um Geschich­te in all ihren Facet­ten leben­dig zu machen.
So auch die Geschich­te der Wider­stands­be­we­gung “Die Wei­ße Rose“, die auch nach der Hin­rich­tung der Geschwis­ter Scholl und ihres Freun­des Chris­to­ph Prob­st fort­be­stand. Weit mehr jun­ge Frau­en und Män­ner waren an den Flug­blatt­ak­tio­nen betei­ligt, setz­ten ihr Leben im Kampf gegen das NS-Regime aufs Spiel und betrach­te­ten ihren Ein­satz als Selbst­ver­ständ­lich­keit. Vor Kat­rin Sey­bolds kon­zen­trier­ter Kame­ra kom­men sie aus­führ­li­ch zu Wort.

Gerda Freise

Ger­da Frei­se

BRD 2015, 87 Min.
Regie & Buch: Kat­rin Sey­bold, Ula Stöckl

Kame­ra: Alfred Tichaw­sky, Gerar­do Milsztein, Sorin Dra­goi
Schnitt: Frank Mül­ler

Ber­li­na­le­sei­te
Ver­leih­web­sei­te