Die Geträumten

Die Geträumten

Ein Film von Ruth Becker­mann. Ab 27.10. im fsk. am Frei­tag, 28.10. ist Regis­seu­rin
Ruth Becker­mann bei uns im fsk-Kino zu Gast und wird im Anschluss an die Vor­füh­rung von DIE GETRÄUMTEN um 18 Uhr über ihren Film spre­chen.

Um Lie­be und Hass, um rich­ti­ge und fal­sche Worte, geht es in dem Film „Die Geträum­ten“. Im Zen­trum ste­hen Inge­borg Bach­mann und Paul Celan, die sich im Nach­kriegs­wien ken­nen­ge­lernt haben. Deren Brief­wech­sel bil­det die Text­grund­la­ge.

Zwei jun­ge Schau­spie­ler, Anja Plaschg und Lau­ren­ce Rupp, tref­fen sich in einem Ton­stu­dio, um dar­aus zu lesen. Die dra­ma­ti­sch schwan­ken­den Gefüh­le der Brie­fe – zwi­schen Rau­sch und Ver­lust­angst, Ent­zü­cken und Erschre­cken, Nähe und Fremd­heit – gehen auf die Schau­spie­ler über. Aber sie amü­sie­ren sich auch, strei­ten, rau­chen, reden über Tat­toos und Musik.

DIE GETRÄUMTEN ist das Por­trait einer schwie­ri­gen Bezie­hung zwei­er Literat*innen im Schat­ten der Kata­stro­phe der Sho­ah, ein gro­ßer Film über Mög­lich­keit und Unmög­lich­keit von Lie­be, über Mög­lich­keit und Unmög­lich­keit von Spra­che, von Kunst und von Wei­ter­le­ben, dabei ein Werk von ent­schie­de­ner Dies­sei­tig­keit und Gegen­wart.“ (Sebas­ti­an Mark)

Öster­reich 2016, 89 Min.

Mit: Lau­ren­ce Rupp, Anja Plaschg
Buch: Ina Hart­wig, Ruth Becker­mann
Regie: Ruth Becker­mann
Kame­ra: Johan­nes Ham­mel
Schnitt: Die­t­er Pich­ler