Die Geträumten

Ein Film von Ruth Beckermann. Ab 27.10. im fsk. am Freitag, 28.10. ist Regisseurin
Ruth Beckermann bei uns im fsk-Kino zu Gast und wird im Anschluss an die Vorführung von DIE GETRÄUMTEN um 18 Uhr über ihren Film sprechen.

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in dem Film „Die Geträumten“. Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegswien kennengelernt haben. Deren Briefwechsel bildet die Textgrundlage.

Zwei junge Schauspieler, Anja Plaschg und Laurence Rupp, treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik.

„DIE GETRÄUMTEN ist das Portrait einer schwierigen Beziehung zweier Literat*innen im Schatten der Katastrophe der Shoah, ein großer Film über Möglichkeit und Unmöglichkeit von Liebe, über Möglichkeit und Unmöglichkeit von Sprache, von Kunst und von Weiterleben, dabei ein Werk von entschiedener Diesseitigkeit und Gegenwart.“ (Sebastian Mark)

Österreich 2016, 89 Min.

Mit: Laurence Rupp, Anja Plaschg
Buch: Ina Hartwig, Ruth Beckermann
Regie: Ruth Beckermann
Kamera: Johannes Hammel
Schnitt: Dieter Pichler