Der Funktionär

Ein Film von Andreas Goldstein.

[Credits] [Termine] [Trailer]

Dokumentarischer Essay von Andreas Goldstein, weni­ger über sei­ne Beziehung zu sei­nem Vater, der u.a. Kulturminister der DDR war, als viel­mehr über den Blick auf die Zeit und Geschichte, gespie­gelt in des­sen Biographie.
„Als mein Vater zwei Jahre alt war, über­fiel das deut­sche Heer Belgien, der 1. Weltkrieg begann. Als er sechs war, brach das Kaiserreich zusam­men. Mit sieb­zehn sah er vor dem Fenster der elter­li­chen Wohnung einen erschos­se­nen Arbeiter auf der Straße lie­gen. Er trat in den kom­mu­nis­ti­schen Jungendverband und spä­ter in die kom­mu­nis­ti­sche Partei ein. Nach 1933 ille­ga­le Arbeit, bis ´45 in Berlin. Dann mach­te er im sozia­lis­ti­schen Deutschland Karriere, Abstürze inbe­grif­fen. Schließlich ver­schwand das Land. Seitdem er tot ist, erscheint mein Vater in mei­nen Träumen.
Die Not die­se Geschichten zu erzäh­len erwächst nicht aus der Vergangenheit, son­dern aus der Gegenwart. Heute wer­de die Konflikte der DDR dra­ma­ti­siert und durch­weg auf den Gegensatz von Freiheitswillen und Repression redu­ziert.  Sie bil­den dabei weni­ger die DDR ab, als viel­mehr eine Gegenwart, die sich selbst legi­ti­mie­ren muss und nun in die­sen Erzählungen als Erlösung erschei­nen kann.
Von einem Kommunisten erwar­tet man, im Gegensatz zu einem Bankdirektor, Ideale. Und dass er an ihnen schei­tert, bes­ser noch zugrun­de geht. Schicksale die man einem Bankdirektor nicht ver­zei­hen wür­de. Der gute Kommunist ist eine tra­gi­sche Figur, der bes­te eine Leiche.“ (Andreas Goldstein)

Credits:

DE 2018, 72 Min., 
Regie & Buch: Andreas Goldstein
Kamera: Jakobine Motz
Schnitt: Chris Wright

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr 

 
Trailer: