Der Affront

Ein Film von Ziad Doueiri.

[Credits] [Termine] [Trailer]

Kleine Auseinandersetzung + Ressentiments -› gro­ßes Drama:
Ein defek­ter Balkonabfluss reicht aus, um ein Land in eine mit­tel­schwe­re Krise zu manö­vrie­ren. Es tropft aus einem Rohr auf den Kopf des Vorarbeiters Yasser, der kurz­ent­schlos­sen auf eine Leiter steigt und die Sache rich­tet. Yasser ist Palästinenser, lebt und arbei­tet seit 30 Jahren in Beirut. Toni, liba­ne­si­scher Christ und Bewohner der zum Balkon gehö­ri­gen Wohnung, fin­det die eigen­mäch­ti­ge Aktion nicht in Ordnung, sol­len die Fußgänger doch die ande­re Straßenseite benut­zen, wenn sie nicht nass wer­den wol­len, fin­det er. Ein Streit, der eska­liert. Versöhnungsversuche lau­fen schreck­lich schief, die Beleidigungen des hitz­köp­fi­gen Toni gehen unter die Gürtellinie, die kör­per­li­che Erwiderung Yassers hat Folgen. Während ihre Frauen und Familien ver­su­chen, die Männer und die Lage zu beru­hi­gen, wird die Unterstützung auf der Straße immer grö­ßer. Ein Stellvertreterkrieg ent­wi­ckelt sich, die Angelegenheit kommt schließ­lich vor Gericht, hoch­ka­rä­ti­ge Anwälte enga­gie­ren sich, inter­na­tio­na­le Medien wer­den auf­merk­sam, Vergangenes wird auf­ge­rollt. Schließlich will sogar der Präsident ver­mit­teln, aber eine Lösung ist noch immer nicht in Sicht. Wäre es nicht so schreck­lich leicht vor­stell­bar, könn­te man herz­lich lachen.

Irgendwann, nach­dem die bei­den Männer längst zu Symbolfiguren in der natio­na­len Presseberichterstattung und für Tausende auf den Straßen, die in ihrem Gerichtsverfahren einen Grundsatzkampf sehen, gewor­den sind, wird auch der Grund von Tonys radi­ka­ler Einstellung offen gelegt. Dadurch erlangt der liba­ne­si­sche Bewerber um den Auslands-Oscar bei sei­ner Auseinandersetzung mit innen­po­li­ti­schen Ressentiments und Traumata auch eine uni­ver­sel­le Ebene und hält nicht nur dem Libanon den Spiegel vor.“ indiekino

 

Credits:

L’insulte
FR/LB 2017, 113 Min, arab. OmU

Regie: Ziad Doueiri
Kamera: Tommaso Fiorilli
Schnitt: Dominique Marcombe
mit: Adel Karam, Rita Hayek, Kamel El Basha, Camille Salameh

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr 

 
Trailer:


Im Kino in Arabisch mit deut­schen Untertiteln.