Das merkwürdige Kätzchen

Ein Film von Ramon Zürcher.

[Credits] [Video on demand] [Trai­ler]

An einem Sams­tag im Herbst sind Karin und Simon bei ihren Eltern und der jüngs­ten Schwes­ter Cla­ra zu Besuch. Die Zusam­men­kunft der Fami­lie ist Anlass für ein gemein­sa­mes Abend­essen, zu dem im Ver­lauf des Tages auch wei­te­re Ver­wand­te erschei­nen. Wäh­rend die Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen die Woh­nung mit ihren Gesprä­chen, All­tags­hand­lun­gen und Koch­vor­be­rei­tun­gen bele­ben, strei­fen die Kat­ze und der Hund durch die Räu­me. Auch sie wer­den zu einem zentralen
Bestand­teil die­ses fami­liä­ren All­tagsrei­gens, der immer wie­der über­höh­te Ele­men­te auf­weist, die einer natu­ra­lis­ti­schen Dar­stel­lungs­wei­se ent­ge­gen­wir­ken. So öff­nen sich Neben­räu­me zwi­schen Fami­li­en­dra­ma, Mär­chen und dem Psy­cho­gramm einer Mutter.

 
Credits:

Deutsch­land 2013.
Regie, Buch, Schnitt: Ramon Zürcher

Kame­ra: Alex­an­der Haßkerl
Kos­tü­me: Doro­thée Bach
Ton: Ben­ja­min Kalisch
Musik: Thee More Shallows
Sze­nen­bild: Mat­thi­as Wer­ner, Sabi­ne Kassebaum
Mas­ke: Vivi­en Rahn
Her­stel­lungs­lei­tung: Myri­am Eichler
Pro­du­cer: Johan­na Ber­gel, Sil­van Zürcher

Pro­duk­ti­on: dffb, Ber­lin, in Kopro­duk­ti­on mit Ramon und Sil­van Zür­cher und Alex­an­der Haßkerl

Dar­stel­ler: Jen­ny Schi­ly (Mut­ter), Anjor­ka Stre­chel (Karin), Mia Kasa­lo (Cla­ra), Luk Pfaff (Simon), Mat­thi­as Ditt­mer (Vater), Armin Marew­ski (Schwa­ger), Leon Alan Bei­ers­dorf (Jonas), Sabi­ne Wer­ner (Tan­te), Kath-
leen Mor­ge­ney­er (Han­na), Moni­ka Het­ter­le (Groß­mutter), Gus­tav Körner
(Nach­bars­jun­ge), Lea Dra­e­ger (Frau auf Balkon)

For­mat: DCP, Far­be. Län­ge: 72 Minu­ten. Spra­che: Deutsch.
Urauf­füh­rung: 11. Febru­ar 2013, Forum der Berlinale

 
Trai­ler:

nach oben