Archiv des Autors: Christian Suhren

Abteil Nr. 6

ein Film von Juho Kuosmanen.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Über wei­te Strecken, und die Strecke von Moskau nach Murmansk ist weit, spielt der Olli-Mäki-Nachfolgefilm im Zug, genau­er, im titel geben­den 2‑Personen-Schlafabteil. Die Finnin Laura woll­te sich mit ihrer Liebe Irina hier eine gemüt­li­che Zeit auf der lan­gen Fahrt durch die win­ter­li­che Taiga machen, doch Irina kam Wichtigeres dazwi­schen. Laura muss allei­ne rei­sen, und plötz­lich fin­det sich die Studentin unge­fragt in enger Gesellschaft eines unver­schäm­ten, zunächst hacke­vol­len jun­gen rus­si­schen Minenarbeiters wie­der. Auch mit dem nüch­te­ren Ljoha am nächs­ten Morgen bes­sert sich die Situation zunächst nicht, aber – der Weg ist weit und die Reise lang.

‘Abteil No. 6‘ ist eine Art ‚Before Sunrise‘ mit zusätz­li­chen Hindernissen. Nicht unter­schied­li­che Ziele ste­hen einem Kennenlernen zwi­schen Laura und Ljoha im Weg, son­dern ganz ein­deu­tig Klassenschranken…. Dass der Film tat­säch­lich irgend­wann bei jenem gene­ri­schen Moment lan­det, in dem die eine lächelnd die Notiz, die der ande­re zum Abschied geschrie­ben hat, aus­fal­tet und liest, und sich die­sen Moment auch noch ver­dient hat, ist ein klei­nes Wunder.

Dass das funk­tio­niert, hat sicht­lich mit den bei­den Hauptdarstellern zu tun, aber viel­leicht auch damit, dass Regisseur Juho Kuosmanen neben sei­nem schar­fen Sinn für die fei­nen Unterschiede auch weiß, dass es häu­fig etwas Drittes braucht, damit zwei sich ver­ste­hen. Kein Wunder also, dass Laura und Ljoha das ers­te Mal mit­ein­an­der ins Gespräch kom­men, als für kur­ze Zeit eine Familie mit ner­vi­gen Kindern ins Abteil steigt. Dass sie erst­mals mit­ein­an­der sau­fen und lachen, als sie bei einem nächt­li­chen Stopp eine alte Freundin von Ljoha besu­chen. Und dass Laura erst durch die Bekanntschaft mit Gitarrendude Sasha klar wird, dass man die, die einem auf den ers­ten Blick ganz nah schei­nen, viel­leicht bes­ser auf Distanz hält, und vice ver­sa.” Till Kadritzke | critic.de

Filmgespräch mit der Produzentin Jamila Wenske (Achtung Panda Prod.) am 2.4.

Credits:

Hytti nro 6, Compartment No. 6
FI/DE/EE/RU 2021, 107 Min., russ. finn. OmU
Regie: Juho Kuosmanen
Kamera: Jani-Petteri Passi
Schnitt: Jussi Rautaniemi
mit: Seidi Haarla, Jury Borisov, Yulija Aug

Trailer:
nach oben

Starlet

[indie­ki­no Club]

Die 20-jäh­ri­ge Jane arbei­tet im San Fernando Valley als Porno-Darstellerin. Mit ihrer Kollegin Melissa lebt sie in einem Haus, das Melissas Freund und Manager Mikey gehört und oft auch als Filmset dient. Um ihr kar­ges Zimmer ein biss­chen gemüt­li­cher zu machen, klap­pert Jane die umlie­gen­den Flohmärkte ab. In einer Thermoskanne, die sie als Vase benut­zen will, fin­det sie 10.000 Dollar. Spontan geht sie ein­kau­fen – dann pla­gen sie Gewissensbisse. Doch die ahnungs­lo­se Verkäuferin Sadie (Besedka Johnson), eine ver­schlos­se­ne Witwe von 85 Jahren, lässt Jane gar nicht erst zu Wort kom­men, als die von ihrem Fund erzäh­len will. Jane will nun her­aus­fin­den, ob Sadie das vie­le Geld nötig hat, und es ihr nur dann zurück­ge­ben. Frech drängt sie sich ins Leben der alten Frau, um sie ken­nen zu ler­nen, bis sich lang­sam eine unge­wöhn­li­che Freundschaft ent­wi­ckelt. Doch auch Melissa benö­tigt immer wie­der Janes Aufmerksamkeit: Sie ist dro­gen­süch­tig, und ihre Unzuverlässigkeit und ihr chro­ni­scher Geldmangel wer­den zum Problem …
„Starlet” ist ein Film über Vertrauen und Vertrauensmissbrauch. Sadie und Jane sind bei­de auf sich allein gestellt und leben wie in einem Kokon: Sadie ver­lässt ihr leicht ver­wahr­los­tes Haus fast nur noch zum wöchent­li­chen Bingo, Jane lebt in einer asep­ti­schen Welt, in der es außer dem Job kaum mehr gibt als Computerspielen auf der Couch und Drogen. Die Bildgestaltung des Films ist äußerst gelun­gen. Oft scheint Jane sich in einer licht­durch­flu­te­ten Traumwelt zu bewe­gen. Der ele­gi­sche Elektrosoundtrack trägt eben­falls zu die­ser ent­rück­ten Atmosphäre bei. Dann wie­der­um setzt der Film auf die doku­men­ta­risch anmu­ten­de Nähe der Handkamera und strafft Szenen mit sicht­ba­ren Jumpcuts. (…). Ein wun­der­ba­rer Film. (BR – KinoKino)

STARLET ent­wirft die klas­si­sche Geschichte der unwahr­schein­li­chen Freundschaft als zar­tes, pas­tell­far­be­nes, son­nen­ge­tränk­tes, flüch­tig-spon­ta­nes Gewebe und war­tet mit zwei Entdeckungen auf: Mariel Hemingways Tochter Dree in der Rolle der Jane und Besedka Johnson, die im Greisinnenalter ihr Debüt als Sadie gibt.” (Viennale)

USA 2012, 103 Min., engl. OmU 

Regie:  Sean S. Baker

Darsteller:  Dree Hemingway, Besedka Johnson, Stella Maeve, James Ransone, Karren Karagulian

STARLET | Trailer ger­man deutsch [HD]