Anomalisa

David Thewlis voices Michael Stone in the animated stop-motion film, ANOMALISA, by Paramount Pictures

Ein Film von Char­lie Kauf­man & Duke John­son. Ab 21.1. im fsk Kino.

Die Geschich­te eines Moti­va­ti­ons­trai­ners, der an der Käl­te und Ein­sam­keit des Lebens bei­na­he zugrun­de geht und der, trotz Begeg­nun­gen mit zahl­rei­chen Frau­en, immer tie­fer in sei­ner pri­va­ten Höl­le ver­sinkt, hat nichts mit Disney-Nettigkeiten zu tun, son­dern setzt Stop-Motion wie ein dis­tan­zie­ren­des Ele­ment ein, das der Ent­frem­dung eine zwin­gen­de und gleich­zei­tig beklem­men­de Form ver­leiht. «Was macht das Wesen des Mensch­li­chen aus?», heißt es ein­mal. «Ist es der Schmerz?»

Von Char­lie Kauf­man, dem Dreh­buch­au­tor von BEING JOHN MALKOVICH, ETERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND und Regis­seur von SYNECDOCHE, NEW YORK kann man min­des­tens einen Film erwar­ten, der anders ist. ANOMALISA ist sehr anders: Ein Stop-Motion-Animationsfilm für Erwach­se­ne, den Kauf­man über die Crowdfunding-Plattform Kick­star­ter finan­ziert hat.
Haupt­dar­stel­ler des Films sind extrem rea­lis­ti­sche, etwa drei­ßig Zen­ti­me­ter gro­ße Pup­pen, die irr­wit­zig detail­rei­chen Sets sind hand­ge­baut. Die Gesich­ter der Pup­pen bestehen aus zwei Tei­len, wodurch ein schwar­zer Strich über den Augen sicht­bar bleibt, als wäre der Bli­ck der Figu­ren durch­ge­stri­chen. In die­sem Film, in dem es um die ent­zau­ber­te Wahr­neh­mung einer Welt geht, die nur aus Fas­sa­den besteht, wirkt das eben­so plau­si­bel wie fas­zi­nie­rend. (…) Die Pup­pen, deren Gesich­ter durch aus­tausch­ba­re Gesichts­tei­le ani­miert wer­den, sind so aus­drucks­stark, dass die US-Ratingagentur den Film ab 17 frei­ge­ge­ben hat, schließ­li­ch wird in Kauf­mans Film auf die Toi­let­te gegan­gen, mas­tur­biert und Micha­el und Lisa haben außer­dem eben­so lei­den­schaft­li­chen wie unbe­hol­fe­nen, sehr pri­va­ten Sex, bei dem man ihre Pup­pen­na­tur bei­na­he ver­gisst und sich ein wenig schämt, einem so inti­men Moment bei­zu­woh­nen.“ (Tom Dorow)

ANOMALISA gewann den Gro­ßen Preis der Jury auf dem Film­fes­ti­val in Vene­dig.

[gss ids=„2186,2185,2184,2183,2426” options=„timeout=4000”]

USA 2015, 90 Min., engl. OmU
Regie: Char­lie Kauf­man, Duke John­son
Dreh­buch: Char­lie Kauf­man
Kame­ra: Joe Pas­sa­rel­li
Schnitt: Gar­ret Elkins
Musik: Car­ter Bur­well

Stim­me Lisa: Jen­ni­fer Jason Leigh
Stim­me Micha­el: David Thew­lis
Stim­me alle ande­ren: Tom Noo­nan

Über die „Dreh­ar­bei­ten”: