Am Kölnberg

amkoelnberg

Deutsch­land 2014, 89 Min., deut­sch
Regie: Robin Hum­boldt, Lau­ren­tia Gens­ke, Kame­ra: Johan­nes Wal­ter­mann u.a., Schnitt: Cari­na Mer­gens

Guten Mor­gen ihr Wixer” brüllt eine vom fröh­li­ch Bal­kon, die sich selbst Jun­kyhu­re nennt, die ande­re sagt: „Jugend­wahn hab ich kei­nen, aber der Ver­fall, der stört mich”. Dass sie hier ihren Lebens­abend ver­bringt, weiß sie. Einer erklärt, wel­chen Leu­ten man halt aus dem Weg gehen muss, und will bald end­li­ch auf­hö­ren zu trin­ken, und eine ande­re besorgt sich Gemü­se auf den umlie­gen­den Fel­dern und strickt an ihrer Emi­gra­ti­on nach Jamai­ka. Vier von tau­sen­den Men­schen, die im Hoch­haus­kom­plex Auf dem Köln­berg leben und die Robin Hum­boldt und Lau­ren­tia Gens­ke über zwei Jah­re por­trai­tiert haben. Ein ganz spe­zi­fi­scher Ort und einer, wie man ihn in der einen oder ande­ren Form doch in jeder Groß­stadt tref­fen kann. Es gibt vie­le Wege, die hin füh­ren, und weni­ge dar­aus hin­aus. Am Köln­berg erzählt vom Über­le­ben am Rand der Stadt, am Ran­de der Gesell­schaft und vom Traum der bleibt, von einem ande­ren Leben.

am 6, 7, & 8.11. um 18:00 (am 6.11. in Anwe­sen­heit von Robin Hum­boldt)