5 Filme gegen das Schweigen über sexualisierte Gewalt

LARA, ein Krisen- und Beratungszentrum für vergewaltigte und sexuell belästigte Frauen in Berlin zeigt eine Filmreihe mit 5 Filmen in denen sexualisierte Gewalt thematisiert wird. Filme in denen Frauen zu Wort kommen und ihre Geschichte erzählen. Anschließend gibt es jeweils ein Gespräch mit Mitarbeiter_innen der Beratungsstelle und weiteren Expert_innen. Gezeigt werden:

29. Oktober
18 Uhr
India‘s Daughter
Dokumentarfilm, 2015, OmenglU, 58 min
Die Massenvergewaltigung und der Tod der indischen
Medizinstudentin Jyoti Singh Pandey löste 2012
wochenlange Proteste in Indien aus. In dem Film
kommen die Angehörigen und Freund_innen der jungen
Frau zu Wort, ebenso wie die verurteilten Täter und
ihre Anwälte. Der Film ist ein erschreckendes Zeugnis
patriarchaler Gewalt aber auch ein mutiger Appell für
Veränderung durch Widerstand.

5. November
18 Uhr
Out in the night
Dokumentarfilm, 2014, OV Englisch, 75 min
Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von sieben
lesbischen afroamerikanischen Frauen, die in New York
City von einem Mann angegriffen werden. Die Frauen
setzten sich zur Wehr und werden in der Öffentlichkeit
als „Gang der Killer-Lesben“ dargestellt.

15. November
15 Uhr
Höllenleben
Dokumentarfilm, 2001, Deutsch, 75 min
Höllenleben dokumentiert die Spurensuche von Nicki
und der Bärenbande, einer Überlebenden rituelllem
Missbrauchs. Nicki wurde von ihren Eltern und deren
Umfeld missbraucht, in den Film begibt sie sich auf die
Suche nach Tatorten und Täter_innen – und durchbricht
mit diesem Projekt den Teufelskreis aus Gewalt, Angst
und Ohnmacht.
Die Protagonistin ist anwesend. Eintritt kostenlos.

22. November
14.45 Uhr
Kaltes Land
Spielfilm, 2005, Deutsch, 126 min
Minnesota in den 70er Jahren: Amerikanische
Minenarbeiterinnen wehren sich gegen die sexuellen
Belästigungen, die sie täglich an ihrem Arbeitsplatz
erleben. 1988 geht ihr Fall als erste Sammelklage wegen
sexueller Belästigung in die Justizgeschichte ein.

26. November
18 Uhr
Kairo 678
Spielfilm, 2010, OmU, 100 min
Drei Frauen in Kairo, jede aus einer anderen Schicht,
alle erleben sexuelle Belästigung und Übergriffe. Das
Drama zeigt die Frauen bei ihrem Widerstand gegen die
alltägliche sexuelle Unterdrückung.
Im Anschluss an die Filme laden wir zur
Diskussion mit Expertinnen ein.

* Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der
Heinrich-Böll-Stiftung ist und wird u.a. finanziert mit Mitteln der Stiftung
Deutsche Klassenlotterie Berlin.