Wochenenden in der Normandie

Vor vielen Jahren kauften sich Sylvette und Ulrich und ihre Freunde Christine und Jean, alle jung verheiratet, zwei nebeneinander stehende Ferienhäuser am Meer. Seither treffen sie sich dort regelmäßig, und inzwischen genießen auch die halb erwachsenen Kinder die Wochenenden. Eines Tages aber steht Christine völlig aufgelöst vor der Tür: Jean hat sich unvermittelt und sofort von ihr getrennt. Ulrich und Sylvette sind ratlos. Wie sollen sie sich verhalten, falls sie Partei ergreifen sollen? Wie, wenn die impulsive Christine ihnen peinliche Ausbrüche beschert? Und was tun, wenn der sonst so distanziert wirkende Jean ganz selbstverständlich die neue Freundin mit ins Haus bringt? Und wir steht es eigentlich um die eigene Ehe? Mit leisem Humor, aber ohne Ironie erzählt der Film von einer Trennung nach langer Ehe, die ihre Auswirkungen auf die gesamte Umgebung hat.
»Mein Ansatz ist eher minimalistisch. Ich habe mir gesagt: sprich über das Leben, aber bleibe an einem Ort, ähnlich wie ein guter Dokumentarfilmer, der unsere Augen für die Welt öffnen will. Mal sehen, was da so passiert. Und so bewegen wir uns in der Tat praktisch nur auf dem Gelände mit den beiden Häusern und der Straße dazwischen. Plus einiger Nebenschauplätze, die quasi dazugehören: der Strand, der Bahnhof, der Supermarkt. Und alles geschieht an diesen Wochenenden. Der ganze Rest, das Leben der Protagonisten in der Stadt die Woche hindurch, bleibt bewusst ausgeblendet. Wir wissen als Zuschauer nicht alles über die Personen, wir sehen nur einen Ausschnitt, und das gefällt mir. Interessanterweise gab diese Beschränkung auf die Wochenenden meiner Co-Autorin Sophie Fillières und mir beim Schreiben viel Freiheit. Wir konnten uns immer neu ausdenken, was wohl in der Zwischenzeit geschehen sein mochte, und wir hatten Spaß daran, uns selber und das Publikum zu überraschen.« Anne Villacèque

OT: Week-ends
F 2014, franz. OmU, 90 Min.

Buch: Anne Villacèque, Sophie Fillières
Regie: Anne Villacèque
mit: Karin Viard, Noémie Lvovsky, Jacques Gamblin, Ulrich Tukur, Aurélia Petit, Iliana Zabeth, u.A.
Webseite: www.kairosfilm.de