Warten auf Schwalben

Ein Film von Karim Moussaoui.

Algerien heu­te. In einem Land zwi­schen Tradition und Moderne, das den bis in die 2000er-Jahre andau­ern­den Bürgerkrieg noch nicht hin­ter völ­lig sich gelas­sen hat und von sozia­len wie reli­giö­sen Gegensätzen geprägt wird, gibt es viel zu erzählen.

Hier sind es drei Geschichten aus ver­schie­de­nen Landesteilen und Milieus, die wie Zahnräder inein­an­der­grei­fen, als woll­ten sie das Land zusam­men am Laufen hal­ten. Der wohl­ha­ben­de Mourad ver­fährt sich eines nachts in eine ihm unbe­kann­te Gegend und sieht zufäl­lig, wie zwei Männer einen drit­ten schwer ver­prü­geln. Handlungsunfähig vor Angst schafft er es nicht, die Polizei zu rufen, und macht sich her­nach bit­te­re Vorwürfe.
Eine wun­der­ba­re Tanzszene und eine bol­ly­woo­des­ke Musikeinlage beschert uns die zwei­te Episode. Mourads jun­ger Fahrer Djalil bringt die Nachbarn Aicha, ihre Schwester und ihren Vater übers Land zu einer ent­fern­ten Hochzeit. Eine Lebensmittelvergiftung setzt die bei­den ande­ren aus­ser Gefecht, so dass Djalil und Aicha, die einst ein Paar waren, ein Nacht für sich haben. Eine Autopanne am nächs­ten Tag führt zum Arzt Dahman, der bald hei­ra­ten will. Geldprobleme pla­gen ihn, aber weit Schlimmeres kommt her­vor: er soll wäh­rend des Bürgerkriegs an einer Massenvergewaltigung betei­ligt gewe­sen sein. Zwar kann er sei­ne Unschuld bewei­sen, aber er war dabei und hat der Frau nicht gehol­fen. Jetzt ver­langt sie, er sol­le ihr Kind adoptieren.

Regisseur Karim Moussaoui: „Der Film erzählt die Geschichte von drei Menschen, die sich an einem bestimm­ten Punkt ihres Lebens fra­gen, ob sie die rich­ti­gen Entscheidungen getrof­fen haben, auch des­halb, weil sie von ihrer Vergangenheit ein­ge­holt werden.“

 

Credits:
En atten­dant les hirondelles

Frankreich, Deutschland, Algerien, Katar 2017, 113 Min., arab. OmU
Regie: Karim Moussaoui
Kamera: David Chambille
Schnitt: Thomas Marchand
mit: Mohamed Djouhri, Sonia Mekkiou, Hania Amar, Mehdi Ramdani, Chawki Amari, Saadia Gacem, Hassan Kachach, Nadia Kaci, Samir El Hakim, Aure Atika

 

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr