Von Bananenbäumen träumen

Ein Film von Antje Hubert.

Innovativ, gera­de­zu aben­teu­er­lich wirkt das Geschäftsmodell,  bei dem mit Hilfe von Gülle (gibt es dort in Fülle), afri­ka­ni­schen Welsen und letzt­end­lich Bananenbäumen der Erhalt eines Dorfes gesi­chert wer­den soll.
Oberndorf an der Oste in der nord­deut­schen Marsch hat, wie zwei Dritel aller länd­li­chen Gemeinden, mit Landflucht und Höfesterben zu kämp­fen. Als die Samtgemeinde auch noch die orts­ei­ge­ne Schule schlie­ßen will, reicht es den Bewohnern – neue Wege müs­sen gefun­den wer­den, um das Dorf zu ret­ten, und dazu braucht es dies­mal auch Hilfe von außen.
Regisseurin Antje Hubert wird zu einer der wöchent­li­chen Kinovorstellungen (einer ihrer Filme wird gezeigt) ein­ge­la­den und erfährt sie von den Schwierigkeiten. 3 Jahre lang begleit sie dar­auf­hin die Anstrengungen, die Diskussionen und das Engagement vie­ler alt-Eingesessener wie neu-Zugenzogener mit der Kamera – ein Ökonomie-Crash-Kurs im Kleinen und berüh­ren­des Dorfportrait gleichermaßen.
Zur Premiere am 23.3. wer­den die Regisseurin und Vertreter der neu­en Kampagne »Dörfer im Aufbruch«, ini­iert von den Berliner Projektentwicklern, anwe­send sein.

D 2016  92 Min.
B., R.:  Antje Hubert
K.: Andreas Stonawski
S.:Magdolna Roko
mit den Bürgerinnen und Bürgern von Oberndorf und Projektentwicklern aus Berlin