Una Primavera

Ein Film von Valentina Primavera.

[Credits]  [Trailer]

Nach der letz­ten Episode von häus­li­cher Gewalt beschließt Fiorella nach 40 Jahre Ehe ihren Mann zu ver­las­sen. Mit 58 Jahren reicht sie die Scheidung ein, und macht sich auf den Weg sich selbst und ihre Freiheit zu finden.

Ihre Tochter Valentina beglei­tet sie mit ihrer Kamera auf die­ser kom­ple­xen Reise, die sie zuerst nach Berlin und dann wie­der nach Italien zurück­führt. Sie doku­men­tiert mit scho­nungs­los ehr­li­che Blick den Versuch Fiorellas, sich end­lich von ihrem Mann zu tren­nen und ein Leben für sich allei­ne auf­zu­bau­en – was nicht von allen ver­stan­den wird. So kon­fron­tiert die­se Entdeckungsreise nicht nur Fiorella und ihre Tochter mit ihren eige­nen Wünschen, Hoffnungen und Grenzen, son­dern auch mit den patri­ar­cha­len Strukturen ihrer Familie und ihrer Umwelt.

Ich habe zu fil­men begon­nen, um einen Moment des Mutes festzuhalten,
als ein Zeichen mei­ner Bewunderung und Dankbarkeit”
Valentina Primavera

Die Kamera ist ein gna­den­lo­ser Apparat. Ihre Gnadenlosigkeit auszuhalten–darin liegt die­phy­si­sche Kraft
und Anstrengung die­ses Films.“ (Lukas Stern – DOK Leipzig)

Ein roher und sehr klu­ger Film über Mütter, Familien und Väter und die Frage
was es bedeu­tet eine Tochter zu sein.” (Jan Sebening DOK Fest München)

[nbsp]
Credits:

AT/IT/DE 2018, 80 Min., ital. OmU
Regie & Kamera: Valentina Primavera
Schnitt: Federico Neri

Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr 

[nbsp]
Trailer: