Siebzehn

Ein Film von Mon­ja Art. Ab 27.4. im fsk. (Nicht mit MIT SIEBZEHN ver­wech­seln)

Pau­la ist sehr gut in der Schu­le und ver­liebt in eine Mit­schü­le­rin. Gleich­zei­tig wird sie von einem ande­ren Mäd­chen in ihrer Klas­se stän­dig genervt. Ihre Per­son zeich­net aus, dass sie meist sehr gelas­sen mit den post-puber­tä­ren Aus­schwei­fun­gen der ande­ren umgeht. Sie scheint ein wenig dar­über zu ste­hen. Fort­wäh­ren­de Intri­gen, Auf­re­gun­gen und Gemein­hei­ten schei­nen ihr eine Zeit lang nichts anha­ben zu kön­nen, bis sie doch immer mehr in die rück­sichts­lo­sen Machen­schaf­ten hin­ein­ge­zo­gen wird. Ego­is­ti­sches, har­tes Teen­ager­le­ben sind mit ihren mil­den, roman­ti­schen Ambi­tio­nen unver­ein­bar.

Der Film ver­zich­tet sehr ange­nehm auf ein­sei­ti­ge Zuwei­sun­gen und deu­tet manch­mal die Mög­lich­keit an, die Erzäh­lung in eine ande­re Rich­tung lau­fen zu las­sen und so dem Zuschau­er punk­tu­ell ande­re Optio­nen eröff­net. Dabei umschifft er auch glüch­li­cher­wei­se die übli­chen ste­reo­ty­pen und kli­schee­haf­ten Beschrei­bun­gen von Per­so­nen und deren Umge­bung.

Wer sich dabei an den Film „Raus aus Amal“ erin­nert fühlt, liegt über­haut nicht so dane­ben.

Für ihren ers­ten lan­gen Spiel­film Sieb­zehn, bei dem sie für Regie und Dreh­buch ver­ant­wort­lich zeich­ne­te, wur­de Mon­ja Art 2017 mit dem Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis aus­ge­zeich­net.

Begrün­dung der Jury:
„Sen­si­bel und ent­schlos­sen insze­niert erzählt die­ser wun­der­ba­re Film von der ers­ten oder auch der zwei­ten Lie­be, tie­fen Sehn­süch­ten, der inne­ren Unsi­cher­heit und der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Es ist über­aus erstaun­lich, dass man die­se wie­der­keh­ren­den Geschich­ten vom Erwach­sen­wer­den so erfri­schend und emo­tio­nal mit­rei­ßend neu erfin­den kann.“

Haupt­dar­stel­le­rin Eli­sa­beth Wab­itsch erhielt den Max Ophüls Preis als bes­te Nach­wuchs­schau­spie­le­rin.

Ö 2017, 104 Min.
Regie, Buch: Mon­ja Art
Kame­ra: Caro­li­ne Bobek
Schnitt: Mon­ja Art, Clau­dia Lin­zer
Dar­stel­ler: Eli­sa­beth Wab­itsch, Ana­el­le Dézsy, Alex­an­dra Schmidt, Alex­an­der Wycho­dil,
Chris­to­pher Schärf u. a.