Seit die Welt Welt ist

Ein Film von Günter Schwaiger. Ab 20.10. im Kino.

Heavy Metal live auf dem Dorfplatz – das gibt es nicht nur in Schleswig-Holstein, auch im Hochland von Kastilien gehört es – neben Freiluftkino – zu den sommerlichen Abwechslungen. Dies ist allerdings nur ein kleiner Aspekt von SEIT DIE WELT WELT IST – eigentlich geht es eher ruhig und kontemplativ zu im Portrait der Familie von Gonzalo und Rosa, dem Kleinbauern und der Krankenschwester und ihren Söhnen, und des Dorfes Vadocondes.

»Ich habe Gonzalo, der Bauer in einem kleinen Dorf in Nordkastilien ist, bei der Ausgrabung eines Massengrabes aus dem spanischen Bürgerkrieg kennen gelernt. Gleich habe ich gemerkt, dass er ein außergewöhnlicher Mensch ist. Seit damals verbindet mich eine enge Freundschaft mit ihm. Von seinem weisen und kristallklaren Weltbild, durchdrungen von gesundem Alltagsverstand, habe ich viel gelernt. Gonzalo und seine Familie leben zwischen den Zeiten. Sie behalten vom Alten, was ihnen nützlich ist, und nehmen vom Neuem was sie vorwärts bringt. Damit zeigen sie, dass es nicht notwendig ist, in einer kosmopolitischen Metropole zu leben, um einen offenen und weiten Horizont zu genießen.« Günter Schwaiger

SEIT DIE WELT WELT IST ist ein Porträt des anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, und versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

»Man möchte sich zu Gonzalos Familie an den Tisch setzen und hausgemachten Wein und Chorizo kosten. „Es ist eine Art zu leben, nicht schlechter oder besser als andere“, sagt der Kleinbauer im beschaulichen Kastilien. Freilich, die kleine Dorfgemeinschaft wird langsam zwischen Arbeitslosigkeit und Überalterung zerrieben. Dem hält Gonzalo Selbstversorgung, gelebte Tradition und Naturverbundenheit entgegen. Schwaigers Porträt des klugen Freigeists ist zugleich eine Hymne an das ursprüngliche Spanien abseits der Metropolen, das angesichts von sozialem Umbruch und Wirtschaftskrise täglich ums Überleben kämpft.« Viennale

OT: Desde que el mundo es mundo ...
Österreich 2015, 103 Min. 
spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Regie und Kamera: Günter Schwaiger
Montage: Günter Schwaiger, Martin Eller
Musik: Los Linces, Bence Boka