Playing God

Ein Film von Karin Jur­schick. Ab 8.2. im fsk. Am 10.2. mit anschlie­ßen­dem Film­ge­spräch mit Karin Jur­schick.

Kurz nach dem Ter­ror­an­schlag vom 11. Sep­tem­ber 2001 ver­ab­schie­det der US-Kon­gress ein unge­wöhn­li­ches Gesetz. Die Poli­ti­ker legen einen mil­li­ar­den­schwe­ren Fonds auf, aus dem alle Opfer ent­schä­digt wer­den sol­len, die frei­wil­lig auf den Gang zum Gericht ver­zich­ten. EIN Mann wird dabei von Geor­ge Bush per­sön­lich zum allei­ni­gen Ent­schei­der über alle Abfin­dungs­sum­men ernannt: Der Anwalt und Media­tor Ken Fein­berg, der den „Mas­ter of Dis­as­ter“ spie­len soll. Er allein ent­schei­det, wer unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen wie viel Geld bekommt.

Ein Por­trait des Man­nes, der in den USA in allen gro­ßen Ent­schä­di­gungs­fäl­len der „spe­cial mas­ter“ ist, ange­fan­gen von Agent Oran­ge nach dem Viet­nam­krieg bis zur Abgas­af­fä­re von VW.

 


 
Credits:
D 2017, 90 Min.

Regie: Karin Jur­schick
Buch: Karin Jur­schick und Bir­git Schulz
Kame­ra: Timm Lan­ge
Schnitt: Ani­ka Simon
 
Ter­mi­ne:
  • noch kei­ne / oder kei­ne mehr